Veranstaltung: Ruanda und 20 Jahre danach Teil 3

Im letzten Beitrag thematisierte Alexander Emanuely (Licra Österreich) besonders die Rolle Frankreichs. Wie hat Frankreich auf den Genozid reagiert? Er sagt dazu folgendes: Es gibt heute massive Vorwürfe des Präsidenten von Ruanda gegenüber Frankreich. Die französische Regierung hätte nicht nur den Genozid gefördert, gedeckt, etc., sondern auch während des Genozids die Kriegsheere unterstützt.

Veranstaltung: Ruanda und 20 Jahre danach Teil 2

In der letzten Sendung beantwortete Pascal Ndabalinze die Frage, wie es überhaupt zu einem Genozid gekommen sei. Er sagt: kurz nach der Unabhängigkeit gab es in Ruanda 2 Republiken und 2 Präsidenten 1962 - 1973 und von 1973 bis 1993. Die Rassentrennung sei ein Kolonialerbe der Belgier und der Deutschen Kolonialherren gewesen. Seitdem haben sich die Konflikte zwischen den Hutu und den Tutsi verhärtet, wobei die Tutsi politisch marginalisiert wurden. Sie mussten flüchten, oder wurden ermordet. Jedenfalls durften die Tutsi an der Macht nicht partizipieren.

Veranstaltung: Ruanda und 20 Jahre danach Teil 4

Pascal Ndabalinze ein Ruandese, der die Situation in Ruanda 20 Jahre nach dem Genozid also heute beschreiben möchte, sagt folgendes über Ruanda: Kurz nach dem Genozid sei eine neue Regierung zustande gekommen, indem die Personen, die in den Genozid nicht verwickelt waren, also auch Tutsi und Hutu gemeinsam von 1994 - 1999 eine Regierung bildeten. Die wurde dann später verlängert bis 2003. 2003 gab es nun neue Wahlen. Ab da konnte man von einer Deeskalationszeit von einem Wiederaufbau sprechen, was die Struktur und die Bewältigung des Genozids anbelangte.

Ruanda und 20 Jahre danach Teil 1

Donnerstag, 22. Mai 2014, 19.30 Uhr, im Republikanischen Club – Neues Österreich: RUANDA – 20 JAHRE DANACH 1994 fand in Ruanda ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit unfassbaren Ausmaßes statt. Die Hutu-Milizen der Interahamwe und der Impuzamugambi sowie Einheiten der ruandischen Armee ermordeten ab dem 7. April in 100 Tagen laut Schätzungen der UNO 800.000 RuanderInnen, vorwiegend Tutsi. Wie konnte es zu diesem Genozid kommen? Welche Verantwortung trifft die internationale Staatengemeinschaft? Und wie steht es um Ruanda 20 Jahre danach?

Vortrag und Diskussion: Der Ägyptologe Jan Assmann spricht über den Begriff Volk, Demos und seine religiösen Wurzeln Teil 4

Im letzten Beitrag ging es darum, dass bei den Israeliten der König völlig überflüssig wird. Er ist ein Schüler der Schriftgelehrten. Das betrifft die Verfassung. Das wäre also völlig undenkbar in Ägypten und Mesopotanien usw. wo es keine Alternative gibt zu dieser monokratischen Verfassung da gibt es einen König und es ist völlig undenkbar, dass es da irgendeine andere Form von Verfassung gäbe und deswegen wird sie auch gar nicht diskursiv entfaltet.

Vortrag: Der Ägyptologe Jan Assmann spricht über den Begriff Volk, Demos und seine religiösen Wurzeln Teil 3

Im letzten Beitrag ging es darum, dass die Israeliten sich als ein weises und verständiges Volk konstituierten und sie damit den anderen Völkern gegenüber ein Vorbild sein wollen (oder sind?). In ihrem Aspekt der Heiligkeit ermöglicht die Verfassung den Israeliten Gottesnähe in ihrem Aspekt der Weisheit und Einsicht legt sie den Grund zu einer "dezend Society" wie Ali Sheimar Alitas nennt, in der niemand unterdrückt und gedemütigt wird, einer Zivilgesellschaft auf der Grundlage von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit.

Vortrag des Ägyptologen Jan Assmann über den Begriff: Volk, Demos und seine religiösen Wurzeln Teil 2

Im letzten Beitrag sprach Jan Assmann von dem neuen Bund zwischen Jachwe und seinem Volk. Diesen Bund schliesst Gott nicht mit dem König, sondern direkt mit dem Volk. Die Loyalitätsbestimmungen gelten nun nicht mehr zwischen dem König, der die Götter gegenüber dem Volk repräsentiert, sondern direkt zwischen Volk und Gott. Die Stelle des Königs als Vermittelnder und repräsentierende Instanz entfällt in dieser neuartigen Konzeption.

Seiten

Subscribe to Elisabeth Doderer RSS