Der Kozyrev-Spiegel?

"Der Kozyrev-Spiegel Die folgenden Beschreibungen und Erläuterungen basieren auf Arbeiten von Marcus Schmieke (TimeWaver GmbH) und Quantisana GmbH, Schweiz) über den Kozyrev-Spiegel Der Kozyrev-Spiegel, eine Erfindung auf Basis der Forschungen des russischen Astrophysikers Nikolai Kozyrev (1908 bis 1983), ist ein begehbarer Aluminium-Zylinder mit einem Durchmesser von 1,83m." 

Ich habe diese Seite kopiert weil ich das doch sehr interessant finde was da steht. Ach ja nachdem was da steht kann man damit in seine Vergangenheit reisen in nur 10 Minuten was ich sehr interessant finde. Diese wichtigen Orte wo diese Originalspiegel stehen sind in Berlin, in der Schweiz und in irgendwo in Russland. In diesem Artikel wird Nikolai Kozyrev als Erfinder des Spiegels genannt. 

"Beim Aufenthalt in seinem Innern kann das alltägliche Leben in Raum und Zeit aufgehoben werden und der Benutzer spürt einen kosmisch universellen Rhythmus. Es kann aufgrund seiner spezifischen Maße, Oberflächenbeschaffenheit und Platzierung des jeweiligen Probanden (Klienten) ein RaumZeit-Kanal geöffnet werden. Diese zunächst abenteuerlich klingende Behauptung wurde durch zahlreiche wissenschaftliche Experimente mit Hunderten von Versuchspersonen mehrfach bestätigt. Der Anwender spürt mit einem Mal einen kosmisch-universellen Rhythmus, er fühlt sich leicht und frei und nicht mehr den Zwängen einer linearen Zeitwelle von Ursache (Vergangenheit) und Wirkung (Zukunft) unterworfen. Aus energiemedizinischer Sicht kann man bei Probanden feststellen, dass sie nach kurzer Eingewöhnungszeit ihres Organismus eine Harmonisierung aller Regulationssysteme aufweisen, woran sich ein Anstieg der Körperenergie anschließt. Sensible oder sensitive Personen halten dies kaum länger als zehn Minuten aus. Ein längerer Aufenthalt darin ist aber auch gar nicht erforderlich. Damit kann der Kozyrev-Spiegel auch für Heilzwecke genutzt werden. Legt man die Theorie zugrunde, dass jede Krankheit eine seelische bzw. energetisch-informelle Ursache hat, so muss man feststellen, dass bei den meisten Menschen heutzutage die harmonische Einheit von Körper, Seele und Geist nicht mehr gegeben ist. Als Folge von Stress sowie des überall vorhandenen Elektro-Smogs zieht sich die Seele zurück und umgibt sich quasi mit einer Schutzhülle. Sie kann den Organismus nur noch schwerlich leiten und zu seiner Bestimmung führen. Die Ganzheit des Menschen ist fragmentiert bzw. dissoziiert. Hier kommt der Kozyrev -Spiegel zum Einsatz: Er erlaubt es der Seele, frei und unbelastet zu sein und ihre Inhalte, Ziele und Aufgaben wieder auf den Menschen zu übertragen. Der Kozyrev-Spiegel eignet sich daher sehr gut für die ergänzende Behandlung – auch von schweren und chronischen Erkrankungen. Der Patient muss dabei nichts tun als so „gedankenfrei“ wie möglich im Kozyrev-Spiegel zu sitzen; - alles andere unternimmt die Seele von sich aus. Sie resynchronisiert die Integrität des Menschen und induziert eine störungsfreie Kommunikation von Nervensystem, Unterbewusstsein und der DNS der Zellen. Wir profitieren davon in Form wiedergewonnener Entspannung und gelassener Konzentration, die stressfreie Leistung ermöglicht. Der Aufenthalt im Kozyrev-Spiegel ist nebenwirkungsfrei, man wird bei einem zu langen Aufenthalt allenfalls überenergetisch-unruhig. Jedoch erlebt man zum ersten Mal nach vermutlich langer Zeit das Freisein von allen Einengungen, von Druck, Angst und Zwängen. Dies ermöglicht es den Selbstheilungskräften, aktiv zu werden und zurück zu finden/führen zum „verlorenen“ gesunden Grundzustand. Der Kozyrev-Spiegel ermöglicht es so dem Therapeuten, mit der organischen Ganzheit zusammen zu arbeiten und das Ziel anzustreben, dass der Klient wieder werde, was er war und eigentlich ist, nämlich gesund. Die normale Behandlungsdauer beträgt einmal pro Tag zehn Minuten. Nikolai Alexandrowitsch Kozyrev Nikolai Alexandrowitsch Kozyrev (1908 bis 1983), auf dessen Ideen und Theorien die Entwicklung des Kozyrev-Spiegels beruht, war ein russischer/sowjetischer Astronom. Bereits als Student der Mathematik und Physik an der Universität seiner Heimatstadt St. Petersburg (damals: Leningrad) erregte Kozyrev mit seinen bahnbrechenden Ideen großes Aufsehen unter Astrophysikern. Unter dem stalinistischen Regime war er zwar lange Jahre in einem sibirischen Gefangenenlager interniert, dort aber soll er sich mit einheimischen Schamanen angefreundet und eine tiefe spirituelle Erfahrung durchlebt haben. Von da ab habe sich seine Anschauung über das Wesen der Zeit, das seine spätere Arbeit maßgeblich beeinflussen sollte, grundlegend gewandelt. Anfang der 50er-Jahre des letzten Jahrhunderts versuchte Kozyrev mittels Experimenten mit rotierenden Gyroskopen seine theoretischen Annahmen über die Zeit zu verifizieren. Es gelangen ihm zahlreiche Aufsehen erregende Vorhersagen, doch erntete er auch viel Widerspruch. Immerhin wurden ein Mondkrater und ein Asteroid nach ihm benannt. Als er jedoch eine sich instantan ausbreitende physikalische Kraft postulierte (die Zeitwelle), kollidierte er endgültig mit dem Wissenschafts-Mainstream der Konsens-Physik, denn das galt gemäß den bis dahin ehernen Gesetzen der einsteinschen Relativitätstheorie als unmöglich. Von da an war Kozyrev „persona non grata“ in der Physiker-Gemeinde. Im Jahr 1958 entdeckte Kozyrev als erster Astronom einen vulkanischen Ausbruch in den Kratern Aristarch und Alphons auf dem Mond. Er dachte dabei an den Zusammenhang zwischen der vulkanischen Erscheinung auf der Erde und auf dem Mond. Er meinte - und hat zu diesem Thema viele Experimente durchgeführt -, dass die Prozesse auf der Erde und auf dem Mond durch das Element der Zeit verbunden sein müssten. Es war auch Kozyrev, der sich mit den geheimnisvollen doppelten Sternen und dem Leuchten der Venus am nächtlichen Himmel beschäftigte. Er bewies das Vorkommen von Sauerstoff und Kohlenstoff in der Atmosphäre vom Planeten Venus. Außerdem hat Kozyrev die Wasserdampfatmosphäre im Ring des Saturns entdeckt und damit bewiesen, dass der Wasserdampf auch noch bei 90 Grad Kelvin bestehen kann. Das Pulkovo-Observatorium veröffentlichte ebenfalls im Jahr 1958 ein Buch von Kozyrev mit dem Titel „Unsymmetrische Mechanik in der linearen Annäherung“. In dieser zentralen Schrift seiner Arbeiten untermauert Kozyrev sein revolutionäres Modell der Zeit mit verschiedenen schlüssigen mathematischen Herleitungen (vor allem zum Energieumsatz der Sonne / der Sterne, welcher aus den bis dahin geltenden, allein thermodynamischen Modellen damals noch zu viele offene Fragen enthielt), und konnte damit seine sehr weitgehenden Hypothesen über die Natur der Zeit belegen. Kozyrev war damit einer der ersten Forscher in der weltweiten Wissenschaft, der versucht hat, das Rätsel der Zeit zu entschlüsseln. Er sieht die Welt ganzheitlich, und das erlaubte ihm seiner Ansicht nach, auch allgemein gültige Gesetzmäßigkeiten zu finden. In Bezug auf sein Sonne-Zeit-Modell bedeutet das (u.a.), dass er die bis dahin „fehlende“ Energie, die man brauchte, um den (messbaren) Energieverbrauch der Sonne vollständig erklären zu können (was allein mit einem thermodynamischen Modell damals eben nicht schlüssig gelang; hier blieb immer eine Rest-Energie, die die Sonne „verbrauchen“ - bzw. umsetzen – musste, deren Herkunft bzw. Quelle aber mit den gängigen Theorien nicht erklärbar war), im Momentum der „Zeit“ gegenwärtig sah. Mit den Worten Kozyrevs (Übersetzung: mindspectra.de): „Für Jetzt kann man sagen, dass aus den astrophysischen Daten (Anm.: der Sonne) die Existenz der Ausrichtung der Zeit folgt. Infolge dieser Ausrichtung kann die Zeit die Arbeit ausführen und die Energie erzeugen. Also, der Stern ist nur anscheinend perpetuum mobile: der Stern schöpft die Energie aus dem Lauf der Zeit.“ Kozyrevs Zeittheorie Wie gezeigt, hat Nikolai Kozyrev in seinen Forschungen die Zeit als eine Kraft oder Energieform bestimmt, mit (Wellen- bzw. Feld-) Eigenschaften wie Dichte, Geschwindigkeit und anderen physikalischen Elementen. Kozyrev sah die Zeit nicht als einen Ablauf von Sekunden, Stunden, Tagen oder Jahren. Durch die Zeitströme werden, so seine Erkenntnis, Prozesse in Gang gesetzt, die immer den gesamtem Mikro- und Makrokosmos beeinflussen. Durch zahlreiche Versuche hat Kozyrev der Zeit einen wesentlichen Platz in seiner Theorie über die kausale Mechanik eingeräumt, die Verbindung von Zeit und Kausalität. Das Prinzip „Ursache und Wirkung“ war für ihn von großer Bedeutung. Die Zeit ist für ihn ein Faktor aller Prozesse in den physischen Welten, sowohl hier auf der Erde als auch im gesamten Universum. Die Zeit als eine aktive Kraft mit eigenen physikalischen Eigenschaften hat Wirkung auf alle Lebensprozesse. Die ZeitEnergie wird so zu einem schöpferischen Element. Ein Hauptgedanke Kozyrevs war, das Ereignisse nicht nur in der Zeit geschehen, sondern auch durch die Kraft der Zeit bewirkt werden. Das Verstehen der Zeit ist für Menschen schwierig; Kozyrev hat in seinen Forschungen mathematische Modelle entwickelt, die uns das Verstehen erleichtern sollen. Er greift auf mathematische Ansätze früherer Forschungen zurück und schafft eine Verbindung zur bestätigten Wissenschaft. Seine Aussage, „Zeit fließt in ein System ein“, bezieht sich immer auf die Einwirkung von Zeit-Energie auf ein „Ursache-Wirkung“-System. Aufgrund der Zeittheorie wird das Universum als faszinierendes Bild eines komplex interagierenden Prozesses dargestellt, wo alles miteinander verbunden und gekoppelt ist. Durch das Wirken der Zeit-Energie ist alles aufeinander abgestimmt und unterliegt einer bestimmten Synchronizität. Kozyrev hat festgestellt, dass die Zeit eine Qualität besitzt, die Unterschiede zwischen Ursache und Wirkung aufzeigt. Aus den scheinbar durch reelle Zahlenwerte bestimmten Eigenschaften der Zeitstruktur lässt sich auch gleich das Grundtheorem der kausalen Mechanik herleiten: Eine Welt mit einer entgegengesetzten Zeitstruktur entspricht vergleichsweise einer solchen, wie sie sich in einem Spiegel darstellt. In einer Spiegelwelt aber bleibt die Kausalität voll erhalten. Ereignisse müssten dort genau so regelmäßig wie in unserer Welt ablaufen. Es wäre falsch anzunehmen, dass, wenn man einen Film rückwärts ablaufen ließe, wir ein Weltmodell mit umgekehrtem Zeitrichtungssinn besäßen. Die Vorzeichen der Zeitintervalle lassen sich keinesfalls formell ändern. Denn dies würde, so Kozyrev, zur Störung der gewohnten zeitlichen Abfolge, zu einer widersinnigen Welt (einem Zeit-Paradoxon) führen, die nicht existenzfähig wäre... Aus dem Ergebnis seiner Versuche folgerte Kozyrev, dass sich die Zeit im Kosmos nicht etwa ausbreitet, sondern dass sie vielmehr sofort und überall, das heißt gleichzeitig in Erscheinung tritt. Auf der Zeitachse wäre dann das gesamte Universum gewissermaßen in einem Punkt konzentriert - eine Theorie, die mit einem mehr als vier Dimensionen umfassendem Hyper-Universum (wie ihn Burkhard Heim beschrieb) in geradezu idealer Weise übereinstimmt. Kozyrev war zudem der Auffassung, dass die zeitlose Übertragung von Informationen im gesamten Raum (Kosmos) mit den Aussagen der speziellen Relativitätstheorie durchaus vereinbar ist. In einem „punktförmigen“ Weltmodell würden nicht nur die geltenden physikalischen Gesetze gewahrt bleiben, sondern auch zahlreiche ungewöhnliche, d. h. paranormale und paraphysikalische Phänomene wie Telepathie, Vorauswissen, Erscheinungen und dergleichen eine Erklärung finden. Die Quantentheorie mit ihren verschränkten Quanteneffekten beschreibt übrigens genau dieselben Beobachtungen: Etwas passiert gleichzeitig an verschiedenen Orten. Nach Kosyrev kein Wunder, denn die Zeit(welle) vereinigt alles an jedem Ort. Ein Experiment von Kozyrev, das diese These seiner Arbeit eindrucksvoll bestätigt, gelang dem Astronom in den 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts. Damals arbeitete er mit einem Spiegelteleskop am Krim- Observatorium in Bakhchisaray. Kozyrev hatte zu dieser Zeit bereits seine Theorie der Zeit dahin gehend weiterentwickelt, dass jedes Lebewesen, aber auch die Sterne und alle anderen Himmelskörper, eine physikalische Strahlung aussenden würden, mit deren Hilfe sie Informationen mit ihrer Umgebung austauschen könnten. Seiner Theorie entsprechend, ist diese Strahlung ganz eng mit den Eigenschaften des Raumes und der Zeit verbunden und beeinflusst damit alle materiellen Körper in der physikalischen Raum-Zeit. Er definierte diese Strahlung als eben jene „Zeit-Welle“, da sie ursächlich für die Abfolge der Ereignisse in der Zeit verantwortlich zu sein schien und somit dem inneren Muster der Zeit selbst entsprach. Sowohl theoretische Überlegungen als auch vorangegangene Experimente legten nahe, dass diese Zeitwellen-Strahlung zwei besondere Eigenschaften haben würde: 1. Zeitwellen lassen sich – aufgrund ihrer Wellenfunktion - mit Hilfe bestimmter Materialien spiegeln und kehren dabei ihr Vorzeichen um. Auf diese Weise kann das Zeitwellenmuster sowohl Informationen aus der Vergangenheit als auch aus der Zukunft beinhalten. Würde man also die ZeitWelle kontrolliert zugänglich machen können, könnte man (erst einmal theoretisch) mit ihrer Hilfe in die Zukunft blicken).

2. Zeitwellen lassen sich allerdings nicht direkt beobachten und messen (da der Beobachter ja immer ein „Medium“ der Zeit-Welle ist); Zeitwellen beeinflussen jedoch wieder aufgrund ihrer Wellenfunktion die elektrische Leitfähigkeit bestimmter Kristalle. Man kann Zeitwellen beispielsweise mit Hilfe piezoelektrischer Kristalle nachweisen. Um diesen beiden besonderen Eigenschaften der postulierten Zeitwellen Rechnung zu tragen, arbeitete Kozyrev mit einem Spiegelteleskop, das anstatt mit lichtempfindlichen Sensoren die Bilder mit Hilfe ebensolcher piezoelektrischer Kristalle aufzeichnete. Eine besondere Rolle spielte hierbei, dass die Beobachtungen mit einem Spiegelteleskop durchgeführt wurden, um auch die Vorzeichenumkehr der Zeitwellen durch die Spiegelung der Aufzeichnung nachweisen zu können. In einer denkwürdigen Nacht sollte es, so berichtet Markus Schmieke in seinem Artikel „Reisen durch das Raum-Zeit-Tor“ (Raum&Zeit; Ausgabe 154 von 2008), zu einer ganz besonderen Beobachtung kommen. Die Mitarbeiter Kozyrevs hatten aus unerklärlichen Gründen das Teleskop auf einen Punkt im All ausgerichtet, an dem eigentlich kein besonders interessantes Zielobjekt zu erwarten gewesen wäre. Wahrscheinlich war die Aufzeichnung auch nur versehentlich in Gang gesetzt worden, wobei am nächsten Morgen ein bemerkenswertes Bild zu sehen war: Das auf dem über viele Stunden belichteten Film sichtbare Objekt war die Andromeda-Galaxie, die allen bekannt war und für sich genommen keine weitere Aufmerksam verdient hätte. Die Andromeda-Galaxie wurde jedoch an einem Ort abgebildet, an dem sie sich einfach nicht befinden konnte, Lichtjahre von ihrem bekannten Standort entfernt. Kozyrev glaubte zunächst an einen Irrtum und wiederholte den Versuch. Doch auch die zweite Belichtung ergab an der gleichen Stelle ein gestochen scharfes Bild der Andromeda-Galaxie. Die Verwunderung schlug schnell in Begeisterung um, nachdem Kozyrevs Berechnungen ergaben, dass der anvisierte Punkt im All tatsächlich die genaue Position der abgebildeten Galaxie darstellte, allerdings exakt zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Aufnahme. Das Licht braucht jedoch normalerweise zwei Millionen Jahre, um von der Andromeda-Galaxie zur Erde zu gelangen – und hier aufgezeichnet werden zu können. An der Stelle, wo sie sich heute befindet, kann sie daher mit Hilfe eines Licht-Teleskops nicht beobachtet werden (sondern eben erst in zwei Millionen Jahren...). Ein Licht-Teleskop würde sie heute nur an dem Ort abbilden können, wo sie vor zwei Millionen stand. Die Tatsache, dass sie mit Hilfe des Zeitwellen-Teleskops an ihrem aktuellem Standort sichtbar wird, beweist, dass die übertragende Wellenform sich mit einer weitaus höheren Geschwindigkeit ausbreiten muss, vielleicht sogar eine unendliche Ausbreitungsgeschwindigkeit besitzt (also immer sofort und gleichzeitig an allen Orten im Universum verfügbar ist). Ähnliche Experimente wurden anschließend von mehreren Wissenschaftlern wiederholt und bestätigten die Aussage Kozyrevs, dass man mit den Zeitwellen-Detektoren die wahre Position der Sterne und Himmelskörper sichtbar machen kann. Durch diese Ergebnisse inspiriert, visierten die Wissenschaftler um Nikolai Kozyrev als nächstes einen weiteren Punkt im All an, an dem sich die Andromeda-Galaxie in zwei Millionen Jahren befinden sollte. Und tatsächlich ließ sie sich auch mit diesem Zielpunkt abbilden, allerdings nur mit einer 70- prozentigen Schärfe. Außerdem wurde nachgewiesen, dass die abgebildeten Strukturen der SpiralGalaxie tatsächlich dem entsprachen, wie Andromenda in zwei Millionen Jahren aussehen würde. Es schien den Forschern tatsächlich gelungen sein, ein Foto aus einer weit entfernten Zukunft aufzunehmen. Die mangelnde Schärfe könnte zudem darauf hinweisen, dass die dabei fehlenden Details zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht feststehen und erst durch zukünftige Ereignisse festgelegt würden. Dieses Ergebnis legt jedoch nahe, dass die Zukunft zu einem gewissen Grad determiniert scheint, während ein erheblicher Anteil, der in diesem Fall bei etwa 30 Prozent lag, in der Gegenwart noch offen wäre. Weitere Experimente, die russische Forscher in der Nachfolge Kozyrevs im Team der Physiker Kaznacheev und Trofimov in den neunziger Jahren ausführten, kommen in Zusammenhang mit dem Kozyrev-Spiegel zu weiteren ähnlichen interessanten Ergebnissen. Aufbauend auf den Erkenntnissen Kozyrevs, konstruierten sie die Aluminium-Zylinder (der Kozyrev-Spiegel), die eine darin befindliche

Testperson von dem Feld der sie umgebenden Zeitwellen-Strahlung abschirmten. Hierzu eignen sich nach Kozyrev von allen Materialien Granit und Aluminium am besten, da bei diesen Materialien der Reflexionsgrad der Zeitwellen-Strahlung bei 100 Prozent liegt, während alle anderen bekannten Materialien einen geringeren Anteil der Strahlung reflektieren. Auf diese Weise wird nicht nur das Innere des Zylinders von einem Teil der von außen eindringenden Strahlung abgeschirmt, es wird zusätzlich auch die Strahlung die von der darin befindlichen Testperson ausgeht, ins Zentrum des Zylinders zurück reflektiert. Auf diese Wiese entsteht auf der zentralen Achse eines solchen Kozyrev-Spiegels ein Feld mit einer verdichteten Zeitflussdichte. Dieses verdichtete Zeitkontinuum ist mit allen anderen Orten im Universum verbunden, so dass es eine direkte Informationsübertragung zwischen diesen Orten erlaubt, unabhängig von der Entfernung. Es öffnet sich sozusagen ein Informationskanal zwischen dem zentralen Zeitkontinuum im Kozyrev-Spiegel und allen anderen Orten im Universum. Die lokalen Zeitwellen innerhalb des Aluminium-Spiegels werden quasi kurzgeschlossen, so dass nur der Einfluss der globalen Zeitwellen übrigbleibt. Die globale Zeitwelle verbindet, wie beschrieben, alle Lebewesen und alle physikalischen Prozesse miteinander. Auf diese Weise sollte es Menschen in einem Kozyrev-Spiegel möglich sein, rein mental Informationen aus anderen Bereichen der Erde und des Universums zu empfangen und Informationen mental zu versenden. Damit andere Menschen in die Lage versetzt werden, diese Informationen zu empfangen, sollten sie sich am besten ebenfalls an einem Ort verdichteter Zeitflussdichte befinden. Idealerweise befinden sie sich also ebenfalls im Zentrum eines solchen Kozyrev-Spiegels. Das Experiment, das Kaznacheev und Trofimov 1990 ausführten, arbeitete daher mit zwei KozyrevSpiegeln, die im Abstand von mehr als 3000 km aufgestellt waren. Sie platzierten jeweils in beiden Spiegeln unterschiedliche Testpersonen, deren Aufgabe darin bestand, Symbole von einem Ort zum anderen auf rein telepathische Weise zu senden und zu empfangen. Der erste Spiegel wurde in Bulgarien aufgestellt, während der andere Spiegel in Sibirien stand. In dem Experiment wurden aus einer Datenbank von ca. 100 graphischen Symbolen jeweils eines durch einen Computer per Zufallsgenerator ausgewählt und der sendenden Testperson im Kozyrev-Spiegel gezeigt. Diese Person hatte dann die Aufgabe, dieses Symbol telepathisch an die Testperson im zweiten Kozyrev-Spiegel zu übertragen. Sobald diese Testperson ein Symbol empfangen hatte, sollte sie dieses aufmalen. Das empfangene und das gesendete Symbol wurden später miteinander auf ihre Ähnlichkeit hin verglichen. Tatsächlich erhöhte sich die Erfolgsquote der richtig übertragenen Symbole durch die Platzierung der Testpersonen in solchen Kozyrev-Spiegel um ein Vielfaches. Selbst ohne solche Spiegel besitzen Menschen bekanntlich telepathische Fähigkeiten, die sich zum Übertragen mentaler Bilder eignen. Die gleichen Menschen können die Übertragung jedoch mit vielfach erhöhter Effektivität übertragen, wenn sie in solchen Kozyrev-Spiegeln platziert sind. Die exakte Effektivität einer solchen Verbindung zweier Kozyrev-Spiegel hängt unter anderem davon ab, welche magnetischen Eigenschaften die Orte aufweisen, an welchen die Spiegel aufgestellt sind, und wird zusätzlich empfindlich durch die Zeit der Übertragung beeinflusst. Besonders hohe Übertragungsraten wurden zu Zeiten erhöhter magnetischer Anomalien im Magnetfeld der Erde erzielt. Dies geschieht beispielsweise bei Neu- und Vollmond oder zu Zeiten erhöhter Sonnenaktivitäten. In den 1991 von Kaznacheev und Trofimov durchgeführten weiteren Experimenten wurden 47 Testpersonen zu ihren Erfahrungen befragt, die sie nach einem zehnminütigen Aufenthalt in einem solchen Spiegel gesammelt haben. Die folgenden Schilderungen traten bei insgesamt 228 zehnminütigen Aufenthalten in einem Kozyrev-Spiegel am häufigsten auf: Das Gefühl, zu fliegen: 88.2 Prozent; Austritt in das Weltall: 85.1 Prozent. Empfangen symbolischer Informationen: 82 Prozent. Beobachtung außerirdischer Wesen: 80.3 Prozent. Rotationsgefühl des Körpers: 78.1 Prozent. Beobachtung von UFOs: 75.4 Prozent. Wahrnehmung außerirdischer Konstruktionen: 70.2 Prozent. Wahrnehmung eines äußeren Beobachters: 68 Prozent. Telepathische Kontakte: 55.7 Prozent. Wahrnehmung von vergangenen Lebensepisoden: 40,4 Prozent. Furcht: 34.2 Prozent. Beobachtung historischer Ereignisse mit ethnographischen Details: 30.3 Prozent. Persönlichkeitsveränderungen: 30,3 Prozent. Experimente mit dem Kozyrev-Spiegel werden seitdem fortlaufend durchgeführt, so in Novosibirsk, in der Veden Akademie (Schloss Kraenzlin), in der Schweiz (im QuantiSana Gesundheitszentrum) und in Berlin, die ebenfalls jedes Mal erstaunliche Ergebnisse hervor bringen.

Kozyrev-Spiegel im TimeWaver Kozyrev-Spiegel finden allerdings nicht nur in grosser Ausfuehrung ihre Anwendung. Kozyrev-Spiegel sind auch das zentrale (quantenphysikalisches) Bauteil des TimeWaver Med und des TimeWaver Frequency, wobei sie eine Weiterentwicklung der in der Radionik bereits seit Jahren weit verbreiteten Rauschgeneratoren zur Erzeugung von auswertbaren Quanteneffekten ermöglichten. Im Rahmen der Entwicklung der TimeWaver-Radionik-Systeme wurden von Anfang an systematische Erfahrungen mit der Analyse und Beeinflussung von Informationsfeldern gesammelt. Hierbei kontaktiert TimeWaver das Informationsfeld eines Menschen oder eines beliebigen Objektes mit Hilfe von Quantenprozessen, die bspw. innerhalb eines Halbleiters oder einer Diode stattfinden (analog zur radionischen Informationsauswertung mittels des oben beschriebenen Lichtquantengenerators, der als zweites paralleles System ebenfalls zur Erzeugung von auszuwertenden Quanteneffekten im TimeWaver enthalten ist). Bereits Robert Jahn vom PEAR Institut der Universität Princeton habe, so berichtet Markus Schmieke in seinem schon erwähnten Artikel „Reisen durch das Raum-Zeit-Tor“, in jahrzehntelanger Forschung nachgewiesen, dass solche Rauschprozesse mental beeinflusst werden können und auch in der Lage sind, globale und lokale Regungen des Bewusstseins der Menschen widerzuspiegeln. Solche Einflüsse äußern sich in der kumulierten Abweichung der Rauschsignale von ihrer statistisch zu erwartenden Verteilung. Auf der Grundlage des Zeitwellen-Modells von Kozyrev spiegelt das Rauschverhalten einer solchen Diode auch Komponenten des Zeitwellenmusters an dem betreffenden Ort wider, an dem die Diode eingesetzt wird. Hier manifestiert sich zugleich aber auch wiederum die gesamte Information des Universums. Welcher Aspekt dieses Informationsfeldes aufgezeichnet wird, lässt sich nun durch das Bewusstsein des Nutzers eines solchen Systems selektieren. Mit Hilfe einer mentalen Ausrichtung lässt sich daher das Ziel einer solchen Informations-Analyse festlegen. Denkt der Experimentator bspw. an einen bestimmten Menschen, so spiegelt das Rauschen der Diode auch Komponenten des Zeitmusters wider, die an dessen Informationsfeld angekoppelt sind. Mit Hilfe eines Kozyrev-Spiegels lässt sich nun die Effektivität dieser Methode noch deutlich erhöhen. Hierzu platziert man analog der bereits beschriebenen Experimente eine solche Diode im Zentrum eines entsprechend kleinen Kozyrev-Spiegels, dessen Maße aus der Eigenschwingung der kosmischen Zeitwelle berechnet wurden. Das Rauschen der Diode erzeugt ebenso wie das menschliche Gehirn Zeitwellen, die durch das Aluminium des Spiegels reflektiert werden, um im Zentrum des Zylinders ein Feld konzentrierter Zeitdichte zu erzeugen. Hierzu wird wiederum der globale Zeitwellenanteil „kurzgeschlossen“, um so an die globale Zeitwelle anzukoppeln, die nicht-lokal die Information des gesamten Kosmos enthält – und verfügbar macht. Auf diese Weise öffnet sich auch für die Diode ein Raum-Zeit-Kanal, der durch das Bewusstsein des Anwenders an ein beliebiges Informationsfeld ankoppeln kann, unabhängig von dessen raum-zeitlicher Befindlichkeit. Experimente mit dieser Anordnung haben gezeigt, dass man auf diese Weise mit Hilfe von Rauschprozessen noch effektiver an Informationsfelder ankoppeln kann als mit reinen Rauschdioden alleine. Versieht man ein Radionik-System mit zwei Kozyrev-Spiegel dieser Art, in deren Zentrum jeweils eine Diode eines Rauschgenerators platziert ist, so kann bspw. das Informations- und Schwingungsfeld einer Person mit dem Informationsfeld einer somatischen Störung oder eines homöopathischen Mittels verglichen werden. Positiv maximiert wird die Kommunikation mit dem Informations- und Schwingungsfeld eines Menschen, wenn sich dieser während eines Schwingungsvergleichs selbst in einem KozyrevSpiegel (einer Kozyrev- Kammer) befindet. Auf diese Weise tritt das Rauschen der Diode direkt mit dem Rauschen des Schwingungsfeldes des Menschen in Resonanz. Ebenso, wie zwischen zwei Menschen, die sich in zwei Kozyrev-Spiegeln befinden, eine starke telepathische Verbindung aufgebaut wird, entsteht hier zwischen der Diode und dem Menschen eine direkte InformationsKoppelung, da sich beide Seiten in einem Feld verdichteten Zeitflusses befinden. So kann mit Hilfe des Diodenrauschens direkt das Informationsfeld der Testperson aufgezeichnet und analysiert werden, wie auch die ausgewählten therapeutischen Informationsfelder und Schwingungen mit Hilfe der Diode direkt in das Informations- und Schwingungsfeld der Testperson „eingeschwungen“ werden können. Durch diese Kombination des Schwingungsvergleichs von Rauschprozessen und der Spiegelung von Zeitwellen durch Kozyrev-Spiegel haben sich für die Anwendung der computergestützten Radionik völlig neue Dimensionen erschlossen.

Diese Seite habe ich mit diesem Hinweis auf diese unten genannte Quelle gefunden. 

Vasati UU Suur-Karja 23 10148 Tallinn Estonia www.schungitraum.weebly.com info@vasati.co.ee

 

Neuen Kommentar schreiben

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
DR
Fehler | Elisabeth Doderer

Fehler

Fehlermeldung

  • Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /home/elisabethdoderer/web/www.elisabethdoderer.com/htdocs/includes/common.inc:2694) in drupal_send_headers() (Zeile 1224 von /home/elisabethdoderer/web/www.elisabethdoderer.com/htdocs/includes/bootstrap.inc).
  • PDOException: SQLSTATE[42000]: Syntax error or access violation: 1142 INSERT command denied to user 'elisabethdoderer'@'10.0.0.56' for table 'watchdog': INSERT INTO {watchdog} (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (:db_insert_placeholder_0, :db_insert_placeholder_1, :db_insert_placeholder_2, :db_insert_placeholder_3, :db_insert_placeholder_4, :db_insert_placeholder_5, :db_insert_placeholder_6, :db_insert_placeholder_7, :db_insert_placeholder_8, :db_insert_placeholder_9); Array ( [:db_insert_placeholder_0] => 0 [:db_insert_placeholder_1] => cron [:db_insert_placeholder_2] => Attempting to re-run cron while it is already running. [:db_insert_placeholder_3] => a:0:{} [:db_insert_placeholder_4] => 4 [:db_insert_placeholder_5] => [:db_insert_placeholder_6] => http://elisabethdoderer.com/?q=node/799 [:db_insert_placeholder_7] => [:db_insert_placeholder_8] => 3.239.40.250 [:db_insert_placeholder_9] => 1611464704 ) in dblog_watchdog() (Zeile 160 von /home/elisabethdoderer/web/www.elisabethdoderer.com/htdocs/modules/dblog/dblog.module).
Auf der Website ist ein unvorhergesehener Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmal.