Umverteilungsmassnahmen

Heute denke ich mal über die Umverteilungsmöglichkeiten nach. Also die wären: ein Gemeinschaftshaus wäre wichtig, wo jeder die Sachen hinbringt, die er nicht mehr braucht, die aber eine Haltbarkeitsgarantie haben weit über das normale Ablaufdatum der "modernen" Elektrowaren wo ein Teil eingebaut wurde, das im praktischen Gebrauch rasche Verschleisserscheinungen aufweist, die leider von dem Kunden ohne Know How eher weniger selber repariert werden können. Wie kann man zum Beispiel bei den ganzen berührungssensiblen Tischlampen den nach kurzer Zeit erwünschten Defekt reparieren ohne technische Kenntnisse? Ist ja zu blöd sowas, denn die gehen wie ich erfahren habe alle nach kurzer Zeit kaputt. Das fängt anfangs so an, indem man immer heftiger auf die Lampe drauftippt bis sie eben völlig den Geist aufgibt. Ich habe mir schon überlegt die ganzen Berührungslampen, von denen ich etliche hatte, weil sie da drei Stufen der Helligkeit ermöglichen und daher als Stimmungslampe durchgingen und sie deshalb als attraktiv bezeichnet wurden in den ganzen Werbebroschüren usw. ob ich die nicht reparieren lerne und dann dieses Know How an einen Flüchtling weiter gebe der dann damit eine kleine Erwerbsquelle erhalten würde. Also jetzt nicht nur diese ganzen Stimmungslampen, auch etliche CD, DVD Player die ebenfalls nach kürzester Zeit den Geist aufgeben, und andere Elektrogeräte, die beliebt sind und daher nicht lange durchhalten, da sie so billig hergestellt wurden. Was natürlich ein Blödsinn ist. Um zu wiederholen egal welches moderne Elektrogerät aus Made in China hat einen eingebautes Teil, das nach einer kurzen Gebrauchszeit eben kaputt geht. Ich habe mir da ja schon länger Gedanken darüber gemacht wie diese Dinge da in China überhaupt hergestellt werden. Da wären Produktionsbedingungen die jenseits von Gut und Böse tangieren. Junge chinesische Mädchen ab 12 Jahren ( wegen ihrer kleinen sensiblen Hände) die in Doppelschichten Computerteile herstellen, die man in Handys einbaut. Soviel ich weiss findet der Grossteil der weltweiten Handyproduktion in China statt, eben in Doppelschichten wo die nur alle vier Stunden mal auf die Toilette dürfen etc. langes Stehen also körperliche Anstrengung, unhygienische Räume, verpestete Luft, welche die Lungen krank machen, insbesondere sehr anstrengende opftsche Arbeiten, die so anstrengend für die Augen sind, dass sie nur eine halbe Stunde lang durchgeführt werden kann und dann Schichtwechsel statt finden muss, weil die keine Sekunde länger das durchhalten (was die Augen und die Konzentriertheit der Arbeiter anbelangt). Dann von wegen Gewerkschaft und so gibts in China angeblich keine. Die arbeiten im Dauerschichtbetrieb wo sie ein Euro/ Stunde verdienen für nix und wieder nix.

Also abgesehen der menschenverachtenden Bedingungen bei der Herstellung der Computer und Handyteilen muss man sich fragen ob das auch umweltfreundlich ist jedem Handy einen eingebauten "technischen Virus" zu verpassen um den Kunden weiterhin "konsumfreundlich" also auf dem suchtabhängig-Modus zu halten . Also dass der Kunde immer gezwungen ist nach kürzester Zeit nach einem Jahr oder so einen neuen Computer oder ein neues Handy zu kaufen aus eintrainiertem Handy- Computer- Suchtverhalten.

Egal also der emanzipierte Handynutzer der sein eigenes Handy reparieren kann ist eher eine Utopie, daher sollte irgendwer sich dadrauf spezialisieren die Handys wieder zu reparieren und diese Dienstleistung auch im Internet anzubieten zwecks Vermeidung von unnötigem Elektroschrott, der ja angeblich in ein Armutsland in Afrika transportiert wird, wo die Afrikaner salopp gesagt, dann die Kupfer und sonstigen Goldteile wieder mühselig unter den Umwelt- und Gesundheitsschädlichsten Umständen wie bekannt sein dürfte herausarbeiten um sie zu verkaufen.

Umweltverschmutzung durch Handyschrottgeräte, durch Computerschrottgeräte, durch TV- Schrottgeräte, durch Kühlschrankschrottgeräte, oh nein, die Liste könnte endlos weitergeführt werden wenn man die  Mistplätze mal besucht, wo man seinen Elektroschrott abladen darf.

Wenn man mal auf so einem Mistplatz angekommen ist, vergeht es einem den Sinn hinter dem Konsumzwang nicht in frage zu stellen.Tausende Computer, TV-Geräte, Elektro-Einbau- Herdge, Kühlschränke neben den hässlichsten Spanplattenmöbel (wo man sich nur eine Frage erlauben kann, wie bitte müssen die Menschen drauf gewesen sein, dass sie sich so einen Müll in ihre Schlaf- Küchen und Wohnzimmer gestellt haben?) etc. stapeln sich da ohne Ende.

Egal sehen wir das Ganze positiv. Wir bilden uns das alles nur ein. Das was wir da sahen haben wir nie gesehen und das was wir da erkannten haben wir nie erkannt. nein leider ist dem nicht so, man kann die Dinge, die man gesehen und erkannt hat nicht mehr vergessen.

Ok noch einmal Gemeinschaftshaus. Das stelle ich mir so vor der eine baut gerne Holzmöbel und bringt die überschüssigen Waren in das Gemeinschaftshaus. Also hochwertige Holzmöbel die Qualität und ein hochwertiges Äusseres also Design aufweisen, denn er produziert die ja in erster Linie für sich und seine Familie und Freunde und daher hat der kein Interesse daran uns da Schund an zu bieten nein im Gegenteil er macht da was, das Ewigkeitswert haben soll, das vererbt werden kann in mehrere Generataionen, damit man sich immer an ihn und seine Familie erinnert. Das heisst, der hat ein ganz anderes Bedürfnis da Holzstühle usw. her zu stellen als da irgendein Grosskonzern, der den Konsumenten suchtabhängig machen will wo die Angst vor Verlust des Handys, Computers zu extremen Entzugserscheinungen führt. Das hab ich irgendwo gehört nein weiss wieder wo, das hat der junge Simon Below in einem Seminar erwähnt, also wie extrem die Suchterscheinungen beim Handy- und Computergebrauch bei den Jugendlichen ausgeartet sein sollen. Er erwähnte in dem Seminar das Beispiel: Nimm einem Jugendlichen das Handy weg und er wird komplett ausrasten. Er hat so viel ich weiss den sehr anschaulichen Fall erzählt, wo die Jugendlichen mit Handysuchtproblemen von den Eltern gezwungen werden bei einem Antihandysuchttherapie teil zu nehmen, wo die Jugendlichen auf einen Berg stapfen müssen und wo ihnen zuvor das Handy weg genommen wurde. Der Simon Below hat dann sehr lustig darüber berichtet, wie dann ein Jugendlicher komplett ausgerastet ist und da freiwillig den Berg alleine abgestiegen sein soll, da er sein Handysuchtverhalten nicht mehr unter Kontrolle hatte und umkehren musste egal wie gefährlich so ein Abstieg für einen Jugendlichen ist oder war. Ich musste mich bei dem Beispiel natürlich innerlich tot lachen, weil diese Geschichte zu blöd ist um wahr zu sein aber sie soll eben wahr gewesen sein. Ich konnte nicht anders innerlich sah ich den Jugendlichen (der wahrscheinlich so um die 11 Jahre alt war) der wutentbrannt gegenüber den Verantwortlichen zu schreien anfing, weil sie ihm sein Handy nicht mehr zurück gaben und der dann schimpfend und fluchend den Berg hinabging ganz egal wie gefährlich der Abstieg auch war, all das nahm der in kauf nur um sofort unten angekommen und dort sein Handy wiederbekam, seine sms durch zu lesen und den unangenehmen Kontaktverlust zu seiner handy Gemeinschaft sofort wieder auf zu holen nur um sofort wieder up to date zu sein, was sie Smalltalkrunde da nun ohne sein Beisein weiter antrieb um egal welche verblödete sms an andere zu schicken.

Dass man dazu sagen muss, dass hier eine soziale Kommunikationsverkümmerung statt findet indem nun alle verbalen Möglichkeiten und Diskussionsfähigkeiten nur noch durch den sms Blödsinn ersetzt werden. Fragt man zum Beispiel mal einen Jugendlichen (was ich schon des öfteren erlebt habe) nach seiner Meinung zu egal was kann es sein, dass er sofort zum Handy greift um da auf googel nach zu schauen, um dann das wieder zu geben was da auf googel dazu gesagt wird und zwar stotternd und unsicher die Wörter und Sätze da vorliest, deren Inhalt oder Bedeutung ihm komplett fremd sein mussten, denn der schaffte es gerade noch den Satz,den er da las auch noch vor zu lesen ohne grösserem Gestotter. Der sagt das also nicht nur nicht in eigenen Worten und mit eigenem erlebtem vertieftem Gedankengut, nein der liest dir doch tatsächlich Wort für Wort die dazu verfügbaren Googelinfos vor ohne dass der auch nur einen Hauch von Ahnung hat, was die Sätze da überhaupt bedeuten könnten oder wie man die eventuell sogar interpretieren könnte indem er sein eigenes Wissen als Vergleich heranzieht um da eventuelle Parallelen oder grössere Zusammenhänge an zu führen was man gedankliches Verarbeiten von Informationen nennt. Geschweige denn dass er soweilt kommt um seine eigene persönliche nicht gemainstreamte Meinung dazu kund geben kann und das auch ohne Gestottere und sinnlosem Gefasel in welcher Talkshow von "Deutschland sucht das Super-Talent" oder wie diese komischen beliebten Serien bei jung und alt heissen und wo er dieses und jenes so und so gehört und verstanden haben soll. (Meine Sympathie und soziologische Erklärung für das  krankhafte Handy- und Computersuchtproblemen bei Jugendlichen werde ich woanders zum Thema machen denn das würde hier zu weit greifen).

Um zum Thema zurück zu kommen. Also Gemeinschaftshaus. Der Typ bringt also seine selber gezimmerten aus selbst ausgesuchtem Holz, das ganz nach dem Holz- Bedürfnis nur mit Bienenwachs oder biologischem Leinöl usw. behandelt wurde (eh klar, denn er will ja dass das Möbelstück Ewigkeitscharakter hat und daher will er alles richtig machen, damit das Möbelteil mehrere hundert Jahre wie neuwertig aussieht und auch benutzbar ist). Also da geht es ja um ein Möbelteil, das eine Geschichte haben soll, wo dann die Oma noch genau sagen kann welche Geschichte sie mit dem Möbelteil und dessen Erbauer verbindet usw. Also Möbel mit Ewigkeitscharakter werden da in dem Gemeinschaftshaus hingebracht, wenn der zuviele produziert und sie anderen zur Verfügung stellen will. Die anderen die eben keine eigenen Möbel herstellen können oder wollen können dann im Gemeinschaftshaus die abgegebenen Möbel mitnehmen und auch wieder zurückbringen, wenn sie die nicht mehr brauchen. Zu viele Gedanken gehen mir durch den Kopf eben über diese gepuschte Kampagnie um die Greta von Thunberg. Zu absurd was sich da abspielt. Ablenkungskampagnie? Alles nur um das äusserst offensichtlich wichtigste Thema nämlich was den Umweltschutz anbelangt der durch Elektroschrott und Spanplattenmöbel (abgesehen von der ausser Rand und Band  geratenen wahnsinnigen Turbo- Plastikmüllindustrie) Thema Nr. 1 sein sollte, was den Schutz der Erde anbelangt aus dem öffentlichen Diskurs zu entfernen und dadurch einen Aufmerksamkeitsterror für eine komplett irrsinnige absurde komplett hysterische Klimaschutzkampagnie zu ermöglichen. Nein die Klimaschutz Kampagnie ist ein einziger Witz. Der Klimaforscher Michael Limburg hat da ein Buch darüber geschrieben mit ähnlichem Titel irgendwas mit der Hysterie des Klimaschutzprogrammes. Er hat darüber ein Interview gegeben mit dem Titel: 

Michael Limburg: "Klimaschutz ist eine absurde Idee“auf youtube

Das Klima zu schützen indem die Kohlenstoffkonzentration reduziert werden soll ist auch meiner Meinung nach zu absurd um wahr zu sein. Wo alles lebendig Materielle auf Kohlenstoff aufbaut soll hier also ein Lebensmaterial- Filter überall eingebaut werden um noch mal was zu schützen? Dabei geht jedenfalls die wichtige Diskussion um den Umweltschutz, der vehement eingefordert werden sollte indem die Konzerne Strafe zahlen müssten wenn sie weiterhin Dinge herstellen die nach kürzester Zeit kaputt gehen und so den Konsumenten ständig auf Konsumbereitschaft aus zu richten. Also um das Suchtverhalten des Konsumenten zu erzeugen und davon leben zu können. Was heisst Sucht noch einmal? Ah ja das soll heissen, der ist noch auf der Suche nach etwas hat es aber noch nicht gefunden. Er ist ein Suchender. Was ja nichts Schlechtes ist, wenn er die Wege die er geht bewusst überdenkt und drauf kommt wann da nix dabei raus kommt und wann es sich rentiert da nach zu haken und den Dingen auf den Grund zu gehen. Aber ein Suchtverhalten bedeutet nur, dass die Suche im Dilemma geendet ist, wo er immer wieder noch mehr vom Gleichen haben will ohne dass es da irgendwann ein sinnvolles Ergebnis geben kann. Dabei wäre es mal ("modern" sicher nicht sondern) angebracht, dass der aufgeklärte Mensch seine Wege die er geht mehr überdenkt und nicht immer blind dem jeweiligen Trend hinterherrennt so wie die Lemminge prinzipiell immer nur das tun was alle tun und dass sie keine Idee von Eigenverantwortung kennen. Dieses Herdenverhalten sollte mal in Frage gestellt werden damit es zu der Schaffung von Gemeinschaftshäusern kommt, wo jeder seine Ideen und Vorstellungen aber auch selbst gebaute Möbel etc. dort ein- und hinbringen kann und anderen zur Verfügung stellen kann, mit der Garantie, dass seine selbst entworfenen und liebevoll hergestellten Möbel von anderen gewertschätzt werden und dass so ein Verbraucher- Erzeuger Kreislauf entstehen kann wo sich wahrscheinlich nix lebensfeindliches und umweltschädliches auf Dauer sich durchsetzen wird.

 

 

 

Neuen Kommentar schreiben

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.