Die Rolle der Frauen in der Mafia

Noch einmal zu erwähnen sind die Frauen in der Mafia. Da erzählen die Mafiabosse und Mitglieder ganz ehrlich und offen in dem Beitrag: "Die 10 Gebote der Mafia" dass sie eine heiraten, die als Eigentum gesehen wird während die Männer ihre Männlichkeit ständig unter Beweis stellen müssen indem sie in allen möglichen Bars herumhängen und mindestens eine Freundin haben. (zumindest die Mafia die nach dem faschistischen Mussolini- Regime (der die Mafia verfolgen liess) in die USA ausgewandert sind. Denn ich kann mir kaum vorstellen, dass es in Italien so viele Bars gibt, wo die Mafiamänner hingehen können um ihr Testesteron aus zu leben und jede Nacht was mit einer anderen haben, im erzkonservativen Italien, kaum möglich. Die Diskos und Bars wo man freie Frauen kennen lernen kann, wo sollen die in Italien bitte sein?

Das erzreaktionäre Italien, na sicher.. Eher leichte Mädchenbars eh klar, wo Geld im Spiel ist, damit die überhaupt mitgeht eh klar, dass es solche Bars auch in Italien gibt.

 
Aber die italienische Mafia vorallem in Las Vegas und New York da gibt es einen Aussteiger der aus dem Nähkästchen plaudert und eben über die Männlichkeitsprüfungen unter Mafialeuten spricht, dass wenn einer keine abkriegt er als Memme bezeichnet wird (hinter vorghaltener Hand eh klar).

Also dann der grosse Respekt vor den Ehefrauen, der nur solange anhält solange sie vor ihm steht. Sobald die Haus Tür zu ist geht der in eine Bar und sucht sich eine andere. Der eine Typ da in dem Beitrag ein richtiger Aufreissertyp ging sechs Tage in der Woche in Bars und hatte also ständig was mit anderen Frauen. Und wichtig das Mafiagebot: "habe nie was mit einer von einem anderen Mafiamitglied".

Auch diese Regel wurde gebrochen wie der eine Typ und andere Aussteiger in dem Film berichten. Ein über dem anderen Mafiamitglied stehendes Mitglied (die Mafia ist streng hierarchisch aufgebaut, zumindest die in Amerika) konnte diese Regel auch brechen (umgekehrt jedoch wäre das sein Todesurteil gewesen) Wenn ein über dem anderen stehender Mafiaboss jenen mal anrief um ihm zu sagen: "Komm hier und da sofort hin du musst dort in vier Stunden sein" und dann nach einer halben Stunde nochmal anrief, wo dann seine Frau ans Telefon ging sagte er jener z.B.: "Du brauchst keine Unterwäsche anziehen ich bin gleich bei dir.." so in etwa.

Interessant ist natürlich der junge Mafiaaufklärer Roberto Saviano, der das Buch: "Gomorra" also über die Camorraregeln geschrieben hat, (das auch verfilmt wurde), wo er über die Giftmüllentsorgung durch die Camorra rund um Neapel, Calabrien und sonstwo im Meer, wo sie sogar 100 giftmüllvollgepackte Schiffe einfach versenken, geschrieben hat.

Da müssen kleine Jungs die Giftmülllkws fahren, da die zu gefährlich sind für Erwachsene und Kinder ja nur geringe Gefängnisstrafen kriegen.

Der junge Typ wird seitdem er sein Buch veröffentlicht hat und die "Omerta" das "Schweigegebot" der Mafia aufgehoben hat natürlich rund um die Uhr mit zwei Sicherheitsleuten bewacht. Er hat das selbe Problem wie die anderen, die gegen die Mafia ausgesagt haben vorallem in Italien, die kein Privatleben mehr haben können, da sie so ihre Familien, Freunde und Liebschaften alle gefährden würden.

Aber um zurück zu kommen, die Mafiabräute werden also als Eigentum der Mafiamänner gesehen und in Anwesenheit mit dem grössten Respekt behandelt. Der wird der also immer recht geben aber sobald der aus der Tür draussen ist wird er erst mal durchatmen und seine Freiheiten wieder wahrnehmen, wird also kaum zu hause sein, weil er sich die ewigen Vorwürfe seiner Frau niemals eine Stunde länger anhören will als nötig. In einer Geschichte der Exmafiamitglieder, die da in dem Beitrag alles ausplaudern, ist sehr lustig, da kommt die Polizei, die einen Tipp gekriegt hat und weiss, dass es der und der war bei einem der Betroffenen vorbei, die Frau schimpft und lässt die Polizei nicht ins Haus und behauptet natürlich, dass er nicht da ist, doch er der Betroffene zieht sich an packt seine Sachen und geht mit der Polizei freiwillig mit, weil ihm das Gefängnis lieber ist als die ewige Keiferei seine besseren Hälfte. Na wer da nicht lachen muss, leicht haben es diese Mafiamänner auch nicht gehabt.

Aber ansonsten hatten die ein super Leben in Amerika, durch die vielen Bars, Clubs und Diskos wo die fast jede Nacht abstiegen. Der eine Typ meint noch, dass es sehr leicht war eine Frau zu kriegen, da sie ja mit teuren Anzügen aufkreuzten und viel Geld hatten und das die Mädchen immer toll fanden. Also bekamen die also normale Frauen ab, die ihr eigenes Leben führten und hie und da in Bars abhängten um mal ein wenig Spass zu haben (oder um die grosse Liebe zu suchen, was natürlich ein Schwachsinn ist, weil unter Alkoholeinfluss da alles mögliche geredet wird, was niemand ernst nehmen kann), während die Mafiamänner in Italien sicher nur eine Sorte Frauen zu Gesicht bekamen, die bestimmte Sorte, die man nur kriegt, wenn man ein Bündel Geldscheine dabei hatte. Die Clubs waren in Italien sicher nur sehr einseitig nämlich solche wo da so Stangen auf der Bühne sind und da eine um eine Stange herumtanzt und alles sich nur ums Geld dreht, wenn man als "Mann" auf "Abwechslung" aus ist.

( Wobei ich das lustig finde, wenn die von "offenherzigen Mädchen" sprechen. Na klar sind die offenherzig? Genauso offen je nachdem wieviel Geld da über die Theke als Vorschuss fliesst. Das Gegenteil ist der Fall, die Frauen sind alles andere als offenherzig. Nein die tragen ihr Herz sicher nicht auf der Zunge. So ein Blödsinn. Soweit ich das beurteilen kann, sind solche Mädchen nur eins: fertig und Punkt.

Da dreht sich ja alles ums Geld bei den Frauen, die verkaufen ihren eigenen Körper fürs Geld sicher nur aus den katastrophalsten Zuständen heraus. Die lernt nur eins: dass sie nicht einen Finger rührt ab der und der Gehaltsklasse und jedes Lächeln so und so viel kostet. Das sind alles andere als leichte Mädchen. Die sind "urschwer zu kriegen" diese Mädchen. Auch wenn sie grazile Figuren haben und sich ein schönes Lächeln wie auch immer das unter solchen Umständen möglich ist bewahrt haben. Die gehen nur mit wenn da der Dollar winkt. Die kassieren voll ab und gerade wenn sie sich auf Mafiabosse spezialisiert haben, denn die wissen als erstes, dass der Geld hat oder soll man sagen die riechen das Geld? Na blöd gelaufen, diese als "leichte Mädchen" zu bezeichnen die sie über den Tisch zu ziehen können na sicher. So doof sind selbst diese Frauen nicht die sich in solchen Bars herumtreiben für nix und wieder nix na sicher, na eh klar kriegt so ein Mafiaboss so eine umsonst na eh klar...)

 

Daher sind für mich die amerikanischen Mafiabosse wesentlich menschlicher als die italienischen, die nur mit Rotlichtfrauen zu tun haben, wenn sie mal "männlich" sein wollen und dadurch schon mal als erstes ihre Seele verlieren.

Der eine daher auch sehr charismatisch und sympathische Typ der Exmafiaboss aus Amerika, sagt dann auch dass jeder der Mafiamitglieder eben neben der Ehefrau auch zumindest eine Freundin hatte. Wenn er dann nach Hause kam und seine Frau ihm ein Theater machte, dann sagte er zu ihr einfach nur: "da hast einen 50? Dollar Schein geh dir was schönes kaufen" und dann hatte sich die Sache. Blöd war es nur wenn Diana Ross ein Konzert gab und beide, seine Freundin und seine Ehefrau auf das Konzert wollten, dann musste er Freitags mit seiner Freundin und Samstags mit seiner Frau auf das Konzert gehen. Wenn einer mehrere Frauen hatte war das dann noch schlimmer der musste dann fünf mal in der Woche mit seinen Freundinnen auf das selbe Konzert gehen und Samstags mit seiner Frau. Der war also sechs mal auf dem selben Konzert hintereinander.

Auch nicht leicht so ein Mafialeben in Amerika. Jedenfalls heisst es in dem Beitrag, dass es ein Gebot war dass der Samstag und Sonntag der Ehefrau gehörten, das sie aber ebenfalls jederzeit brachen indem sie kurz auch mal auch Sonntags bei zwei verschiedenen Geliebten vorbei schauten, allein damit sie den langweiligen und spiessigen Samstag und Sonntag mit der Ehefrau und den Kindern plus Verwandtschaftstreffen durchhielten.

 

Bezüglich der Rolle der Frauen jedoch in Italien fand ich ein Beispiel interessant, wo einer mit der Ehefrau eines anderen Mafiabosses was laufen hatte und der unter ihm stand. Der wurde natürlich sofort hingerichtet. Die selbe Frau hatte dann auch noch einen anderen jüngeren Liebhaber aus der Mafia, der ebenfalls von dem Clan ihres Ehemannes hingerichtet wurde. Da spricht dann die Mutter des erstgenannten Liebhabers. Sie sagt, dass sie die Frau am Tod ihres Sohnes schuld wäre. Sie wäre die Drahtzieherin gewesen, welche die Mörder ihres Sohnes engagiert hätte... (Sie, die Mutter ist in dem Beitrag komplett traumatisiert, da ihr geliebter Sohn wegen einer Frau gestorben ist und will seine Mörder ausfindig machen mit Hilfe der Justiz... naja)

Na wer hätte es nicht geahnt. Die Frauen der Mafia, die so oder so das Wort "Feminismus" und "Emanzipation" noch nie gehört haben können und diese Worte für sie Fremdwörter sein müssen denen fehlt natürlich jede Solidarität mit anderen Frauen. Na eh klar ist die Frau schuld, na sicher!!!

Ich meine wie blöd muss man sein um so einen Blödsinn zu behaupten? Die Frau von dem ermordeten Typen wahrscheinlich hat die den geliebt und ihr Mann ist da drauf gekommen und hat die Mörder organisiert, die den um die Ecke gebracht haben. Die hatte doch gar kein Interesse diesen Liebhaber, oder sogar Liebe ermorden zu lassen!!! Das war ihr Mann, der von allen anderen erfahren musste, dass sein liebes Eigentum seine Ehefrau ein wenig wahnsinnig geworden ist und was mit einem Untergebenen Mafiamitglied was anfing sodass es schon die Spatzen vom Dach herum "erzählten" und er sich vor seiner ganzen "Famile" zum Gespött machte. Na sicher kann der ruhigen Blutes zu sehen, wie alle Mitglieder hinter vorgehaltener Hand ihre Witze über ihn reissen, nämlich dass er ein gehörnter Ehemann ist weil sie sich gerade woanders als mit ihm amüsiert.

Was für ein Interesse soll sie daran haben ihren Liebhaber zu verpetzen und seine Mörder zu organisieren? Nicht einmal der gehörnte Ehemann wird es schaffen sie dazu zu zwingen seine Mörder aus zu suchen und seinen (des Liebhabers) Aufenthalt preis zu geben, den die Mafiamitglieder so oder so schon längst wissen, da die in der italienischen Mafia jede Handbewegung eines anderen Mafiamitgliedes beobachten und wahrnehmen, bzw. besprechen.

Das ist ganz typisch für unterdrückte Frauen, sie geben immer der anderen Frau die Schuld, wenn was schief läuft bevor sie so blöd sind und die anderen Mafiamänner zu beschuldigen, da sie es gelernt haben vor den Männern Angst zu haben. Also sehr emanzipiert...

Neuen Kommentar schreiben

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.