Jesus ein Sonnengott unter vielen Sonnengottheiten?

Der Autor sagt, dass der böse biblische Gott, der die Menschen in Angst und Schrecken versetzt sodass sie im Fegefeuer oder in der Hölle landen, wenn sie ihm nicht gehorchen, von einer Priester Kaste entworfen wurde, um die Menschen am denken zu hindern. Dieses Sich- Unterwerfen unter einen grausamen Gott beinhaltet auch die geistige Stagnation des Volkes? (sicher Menschen die in Furcht und Schrecken leben sind nicht frei) Der Autor meint dass Gott immer Geld braucht er wäre perfekt, allmächtig,  allwissend und weise und braucht Geld? Religion nimmt Milliarden von Dollar ein, sie zahlen keine Steueren und sie brauchen immer noch ein bisschen mehr.

Auf der ganzen Erde würde die Sonne verehrt werden so wie in Ägypten. Es wurden die Sterne katalogisiert (und mit Sternenbildern dargestellt) um Dinge vorher zu sagen. (wobei das wie gesagt die Ausserirdischen waren, die solche Sternenkonstellationen durch die Pyramidenanordnungen auf der Erde darstellten wozu? na das wäre doch mal eine interessante Frage wozu wollten die Ausserirdischen diese Sternenanordnungen beobachten und berechnen? Damit sie bei einem bestimmten Sternenbild wieder auf die Erde kommen und sie uns auf ihre Widerkunft vorbereiten wollten? Mittlerweile weiss ich auch auf welches Sternenbild die Sphinx blickt. Die Sonne wäre alle 2150 Jahre auf ein neues Sternentierkreizeichen fixiert, diese Zeit wird als eine Ära beschrieben. Heute wären wir im Sternkreiszeichen der Fische, und der nächste Wechsel wäre in 133 Jahren (seit 2017) und zwar beginnt dann das Wassermannzeitalter. Die Sphinx sieht genau auf die Sternenkonstellation dass in 133 Jahren sichtbar ist und das Zeitalter des Wassermanns beginnt. (die Frage was das bedeuten soll kann der Autor auch nicht erklären, ausser dass der Wassermann bestimmte Eigenschaften verkörpert?)

Die Sonne wandert jedes Jahr in der bildlichen Darstellung der 12 Tierkreise. Es zeigt die vier Jahreszeiten, sowie Sonnenwenden und Tag und Nachtgleichen. Die Sonne personifizierte Gott das Licht der Welt, der Retter der Menschheit. Horus wäre ein Sonnengott gewesen, da er das Sonnensymbol umrankt von einer Kobra auf seinem Falkenkopf trägt. Er hält drei Symbole in der Hand, der Stab mit Wede., (in manchen Darstellungen den Wasstab), Anchsymbol für Leben, und den Krummsab und er wurde mit einem (allwissendem? alles sehendem?) Auge symbolisch dargestellt und zwar 3000 vor Christus er ist die personifizierte Sonne und sein Leben wäre eine Reihe allegorischer Mythen die sich auf den Verlauf der Sonne beziehen. Horus hätte einen Feind bekannt als Seth er war die personifizierte Finsternis. Seth der ebenso mit einem Wasastab und Schakalkopf dargestellt wird gewinnt jeden Abend den Kampf mit Horus und schickte ihn so in die Unterwelt, während Horus Seth jeden morgen neu besiegt. Der Kampf Finsternis gegen Licht der Kampf des Guten gegen das Böse sind auf der ganzen Welt bekannte Polaritäten (und wurden als solche oft personifiziert? Ah ja die guten Engel und der böse gefallene Engel, der Lichtbringer Luzifer, warum wird er als Lichtbringer bezeichnet wenn er doch der Teufel sei?)

Horus wurde

1. am 25 Dezember geboren

2. von der Jungfrau Isis,

3. seine Geburt wurde von einem Stern im Osten begleitet

4. dem drei Könige folgten um den Retter zu finden und um ihn zu beschenken.

5. Mit 12 Jahren war Horus ein freigiebiger Lehrer

6. mit 30 Jahren wurde er getauft von einem Anubis

7. und begann so sein geistliches Amt. Horus

8. hatte 12 Jünger

9. mit welchen er umherreiste und Wunder vollbrachte,

10. wie etwa Kranke zu heilen,

11. oder auf dem Wasser zu laufen. Er hatte viele Namen wie:

12. die Wahrheit,

13. das Licht,

14. Gottes gesalbter Sohn,

15. der gute Hirte,

16. das Lamm Gottes und viele andere mehr,

17. nachdem er von Typhon verraten wurde

18. wurde er gekreuzigt

19. für drei Tage begraben

20. und ist dann wieder auferstanden. Es lassen sich viele Götter erkennen, die die selbe mythologische Struktur besassen. Wie etwa

Attis

von Phrygien? in Griechenland (1200 v.Chr.?) wurde am 25. Dezember von der Jungfrau Nana geboren, auch er wurde gekreuzigt und begraben und erlebte nach drei Tagen seine Wiederaufkunft.

Krishna

(900 v.Chr.) wurde von der Jungfrau Devaki geboren und ein Stern im Osten verkündete seine Ankunft, er vollbrachte Wunder mit seinen Jüngern und ist nach seinem Tod wieder auferstanden.

Dionysos

von Griechenland (500 v. Chr.) wurde am 25 Dezember von einer Jungfrau, war ein reisender Lehrer der Wunder vollbrachte, wie etwa das Wasser in Wein zu verwandeln. Er wurde als "Der König der Könige" Gottes einziger in die Welt gesetzter Sohn bezeichnet als das Alpha und Omega und nach seinem Tod ist er wieder auferstanden.

Mithra von Persien (1200 v. Chr.) wurde am 25. Dezember geboren hatte 12 Jünger und vollbrachte nach seinem Tod wurde er für drei Tage begraben und ist dann wieder auferstanden. Er wurde bezeichnet als die Wahrheit, das Licht der heilige Tag für den Mithra Gottesdienst wäre der Sonntag gewesen.

Der Autor sagt dass es zahlreiche Parallelen zu allen Gottheiten der Welt gäbe, wie die hier erwähnten. Insbesondere die Jungfrauengeburt, stellte immer das grösste Rätsel dar. Ich habe auf einem Youtube Film über Jesus (ZDF History) gehört, dass Maria keine Jungfrau im körperlichen Sinne war, der eine Wissenschaftler meinte nur, dass man damit eine "junge Frau" bezeichnet hätte. Doch die Erklärung hat gewisse Schwächen. Warum wurden all diese Sonnengötter von einer Jungfrau geboren? Gibt es da vielleicht eine andere Erklärung? Ich kann mich noch an die Bücher von Eugen Drewermann erinnern, wo die Jungfrauengeburt ein bedeutendes Ereignis wäre, was mir leider gerade nicht einfällt.

Jesus wurde ebenso mit all den Attributen von Horus ausgezeichnet. Er könne aber auch Tote wieder beleben. Der Geburtsvorgang wäre astrologischen Ursprungs. Der Stern im Osten ist Sirius, der hellste Stern im Nachthimmel welcher am 24. Dezember zusammen mit drei anderen hellen Sternen  eine Linie bildet welche als die drei Könige (in der Antike) symbolisiert wurden, die auf den Punkt des Sonnenaufgangs am 25. Dezember weisen. Deshalb folgen die drei Könige dem Stern im Osten um den Ort des Sonnenaufgangs zu finden, die Geburt der Sonne. Die Jungfrau Maria ist das Sternbild Jungfrau das mit einem M dargestellt wird daher würden die andere Jungfrauen in der Mythologie mit M als Anfangsbuchstabe bezeichnet wie etwa: die Adonismutter: Myrra oder Buddhas Mutter: Maya. Das Sternenbild der Jungfrau wurde auch als das Haus des Brothes bezeichnet. Oft dargestellt durch eine Jungfrau die ein Bündel Weizen hält, was die Monate August und den September darstellen die Zeit der Ernte. Bethlehem wurde als das Haus des Brotes übersetzt welches auf das Sternenbild der Jungfrau verweisen will als einen Ort am Himmel und nicht auf der Erde.

Es gibt ein sehr bezeichnendes Phänomen das sich am 25 Dezember der Wintersonnenwende ereignet es war der Tod der Sonne am 22. Dezember. Dann ist das Ableben der Sonne vollständig erreicht und hat nun ihren niedrigsten Punkt am Himmel "berührt". Die Sonne hört da auf sich nach Süden zu bewegen für drei Tage sie befindet sich in der Nähe des Sternenbildes: "Kreuz des Südens" am 25 Dezember bewegt sich die Sonne um ein Grad, diesmal nach Norden und lässt dadurch längere Tage und Frühling vorausahnen. Deshalb wurde gesagt, die Sonne starb am Kreuz, war für drei Tage tot und ist danach wieder auferstanden.

Deshalb durchleben alle Sonnengötter die Kreuzigung und nach drei Tagen die Wieder Auferstehung. Es ist die Übergangsphase der Sonne, wo sie die Richtung ändert von Süden nun wieder nach Norden um Frühling und damit Erlösung zu bringen. Ostern wird gefeiert, weil ab diesem Zeitpunkt der Tag länger als die Nacht wäre, der Sieg der Sonne über die Nacht. Der Frühling ist die Wiederbelebung der Natur.

Die 12 Jünger wären die 12 Tierkreiszeichen der Sterne mit  welchen Jesus "die Sonne"  umherreist. Tatsache ist, dass die Nr. 12 mehrfach in der Bibel wiederholt wird: die 12 Stämme Israels, die 12 Brüder Josephs, die 12 Richter Israels, 12 grosse Patriarchen, 12 Propheten des AT, 12 Könige Israels, 12 Prinzen Israels, Jesus wäre mit 12 Jahren im Tempel gewesen. Der Autor meint diese Mythologie hätte was mit der Astrologie zu tun. Das Kreuz mit einem Ring in der Mitte wären eine heidnische Version des Tierkreiszeichens. Deshalb wird Jesus in der frühen okkultischen Kunst oft mit dem Kopf auf dem Kreuzmittelpunkt dargestellt, denn Jesus ist die Sonne, die Sonne Gottes, das Licht der Welt, der aufgestiegene Retter, der wieder kommt. Und er wird wiedergeboren jeden morgen mit seiner Dornenkrone, die auch die Sonnenstrahlen symbolisieren sollen.

Es gäbe eine Präzesion der Tag und Nachtgleiche heisst, alle 2150 Jahre findet das Ende einer Ära eines Sternenbildes statt und wir treten in eine neue Ära (es findet ein Wechsel statt aber das ist nicht der Untergang der Welt wie es falsch übersetzt wurde) Der nächste Wechsel findet in 133 Jahren statt, dann beginnt das Wassermannszeitalter.

alle 2150? Jahre wird die Sternenanordnungen in die umgekehrte Richtung wandern das wäre das grosse Jahr, wo ein anderes Sternkreiszeichen die Ära bestimmt von 4300 v. Chr. bis 2 150 v. Chr. war es die Ära von Taurus dem Stier. Von 2150 v. Chr. bis 1 nach Christus war es die Ära von Aries dem Widder von 1 n.Chr. bis 2150 n.Chr. ist es die Ära der Fische in welchem wir uns noch bis heute befinden um 2150 werden wir die neue Ära des Wassermanns beginnen (also in 133 Jahren seit 2017)

Die Bibel gibt deutlich die Bedeutung der drei Ären wieder, während eine 4. angedeutet wird.

Moses der von dem Berg Genezareth mit den Steintafeln (wo die 10 Gebote fest gehalten wurden) zurück kehrt sieht wie sein Volk ein goldenes Kalb anbetet und fordert sein Volk auf sich gegenseitig zu lynchen um sich selbst zu läutern.  Die Realität ist, dass das goldene Kalb Taurus der Stier wäre und Moses repräsentiert die neue Ärea des Widders. Dehalb blasen heute noch die Juden das Widderhorn Shova welches die neue Ärea symbolisiert. Mit der neuen Ära muss jeder die alte ablegen, dass sich das Volk von Mose sich gegenseitig ermorden sollen um sich zu läutern, wäre also bildlich gesprochen die Auflösung der Ära des Stieres. Beim Mithras Kult wird auch der Stier getötet. Jesus symbolisiert die Ära nach dem Widder, die Fische. Fischsymbolismus ist sehr häufig im neuen Testament an zu treffen Jesus versorgt Menschen mit Brot und zwei Fischen er freundet sich mit zwei Fischern an die ihm daraufhin folgen. Das Fischsymbol von Jesus wäre nur ein Zeichen für die Ära der Fische. Jesus Geburtstag ist der Start dieser Ära. Er sagt auch wenn wir von ihm gehen sollen wir auf einen Mann zugehen, der einen Wasserkrug trägt d.h. wir gehen dann in die Ära des Wassermanns ein. Lukas 22.10: "Siehe wenn ihr hineinkommt in die Stadt wird euch ein Mensch begegnen, der trägt einen Wasserkrug folgt ihm in das Haus in das er hineingeht."

Matheus Kap. 28.20 wird die Endzeit beschrieben wo Jesus sagt: "Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt" was falsch übersetzt wurde es heisst: bis ans Ende der "Ära", wenn die Sonne in die neue Ära des Wassermanns eintritt (was eine fehlinterpretierte Allegorie darstellt, es heisst Ära und nicht Welt)

Jesus würde eine Nachahmung des ägyptischen Sonnengottes Horus sein, der Verkündung der unbefleckten Empfängnis bei Horus und der Geburt und der Verehrung von Horus sind unübersehbar.

Das wurde bereits in den Pyramidenschriften festgehalten:  Toth ein schakalköpfiger Gott verkündet Isis, dass sie Horus empfangen wird, dann wird die Jungfrau vom heiligen Geist des Osiris geschwängert und schliesslich die jungfräuliche Geburt und spätere Verehrung das wäre die Geschichte von Jesus. Die Parallelen zwischen der ägyptischen und der christlichen Religion wären verblüffend. Und die Nachahmungen gehen weiter. Die Geschichte von Noa die Sintflut wurde in etlichen Kulturen beschrieben aber auch im Gilgameschepos das 2600 v.Chr. geschrieben wurde. Sie erzählt von einer grossen Flut, die durch Gott befohlen wurde. In einer Arche werden Tiere gerettet werden und auch die Aussendung einer Taube wird dort beschrieben (es gäbe über 200 ähnliche Beschreibungen dieser Sintlut in verschiedener Zeiten vor Christus)

Oder die Aussetzung des Babys Moses um dem Kindesmord zu entgehen er wurde von einer königlichen Tochter aufgefunden und von ihr zum Prinz herangezogen. Diese Mythe wurde von einer Geschichte des Sargon von Kath entnommen 2150 vor Chr. Er entging durch seine Weggabe in einem Weidenkorb der Ermordung, er wurde von Aki einer königlichen Hebamme gefunden und aufgezogen. Moses wurde als der Gesetzgeber der 10 Gebote bezeichnet. Es gäbe viele ähnliche Gesetzgeber in der Mythologie der Völker in Indien war "Manou der grosse Gesetzgeber". "Minos von Kreta" ging auf den heiligen Berg wo ihm Zeus die Gesetzestafeln gab. Oder "Mises der Ägypter" trug die Steintafeln auf welchen die Gesetze Gottes beschrieben waren.

Die zehn Gebote wurden vollständig aus dem ägyptischen Totenbuch entnommen. Im Totenbuch heisst es: "Ich habe nicht gestohlen", die christlichen Gebote sagen: "du sollst nicht stehlen". Es heisst im Totenbuch: "Ich habe nicht gemordet" daraus wurde: "Du sollst nicht morden", "Ich habe nicht gelogen" heisst nun: "Du sollst nicht falsch gegen deinen nächsten aussagen". Die fundamentale Grundlage der christlichen/jüdischen Theologie auf der ägyptischen Mythologie wird überall ersichtlich.

Ein Justin (100 - 165 n.Chr.) der Märtyrrer ein christlicher Historiker sagt: "Jesus wurde von einer Jungfrau geboren wenn wir sagen dass Jesus ohne sexuelle Vereinigung erzeugt wurde gekreuzigt wurde starb und wieder auferstand und in den Himmel gesandt wurde dann wäre das die Geschichte der Söhne Perseus." Er erklärt diese Geschichten als ein Werk des Teufels der uns die Einmaligkeit der Geschichte von Jesus nehmen will, damit wir vom Glauben abfallen, so irgendwie.

Aber all diese Parallelen hunderter Sonnengötter in fast jeder Kultur, die genau diese Geschichte eines Gottessohnes predigen, sind überwältigend und können nicht mehr so einfach abgetan werden, indem da der Teufel herangezogen werden muss um diese Wahrheiten zu vertuschen. Da wird die Engstirnigkeit und Verlogenheit der Kirchenfürsten und Kirchenhistoriker einfach zu deutlich. Ich meine das kann doch nicht wahr sein, dass diese Wahrheiten von einem Kirchenhistorikter nicht klar ausgesprochen werden darf. Warum? Ging es darum einen heidnischen Brauch für die Aufpeppelung der Lehren der frühen Kirche mit einem frischen Wind zu verlebendigen indem man die Geschichte über Jesus erfunden hat und ihm irgendwelche Wunder angedichtet hat, ganz im Sinne der Gottes- Priester, die nur einen bösen rachsüchtigen Gott kannten? Allein wie da ein Kirchenhistoriker herumrätselt wie das mit der Jungfrauengeburt aussehen könnte. Wenn er sagt, dass das wahrscheinlich nur heisst, dass sie eine "junge Frau" war, dann ist das überaus dürftig was dieser Wissenschaftler darüber heraugefunden hat. Wie erklärt er sich denn die Tatsache, dass es auf der ganzen Welt Kulturen gab, wo eine Jungfrauengeburt eines Gottkönigs in den Mythen beschrieben wurden? Was tut der Wissenschaftler so den ganzen Tag? Wenn ich den Auftrag erhalte, die Jesusgeschichte gesamtkulturell zu interpretieren, da gibts ja etliche Wissenschaftler die alles was ich hier zusammengeschrieben habe, schon längst wussten und noch ganz andere Parallelen und psychologische Erklärungen finden.

Die Bibel wäre laut dem Autor nichts anderes als eine astrotheologische literarische Mischung so wie alle religiösen Mythen davor. Es heisst weiter, dass es sogar in der Bibel eine ähnliche Geschichte von Jesus gäbe:

"Im AT gibt es Joseph, der der Prototyp von Jesus war, beide wurden durch eine Wundergeburt geboren, Joseph hatte 12 Brüder, Jesus hatte 12 Jünger. Joseph wurde für 20 Silbermünzen verraten, Jesus wurde für 30 Silbermünzen verraten. Bruder Judah schlägt den Verrat Josephs vor, Jünger Judas schlägt den Verrat Jesus vor. Joseph begann seine Arbeit im Alter von 30 Jahren. Jesus begann seine Arbeit von 30 Jahren. Die Parellelen wären endlos. Es gäbe kein Historiker zur Zeit Jesus die seine Existenz beschrieben hätten. Es gab drei Historiker die einen Christ (us) in einem Satz erwähnten, wobei klar werden muss, dass "Christ" kein Name wäre sondern heisst "der Gesalbte" .

Ein Thomas Paine (1737 - 1809) meint, dass die Sonnenverehrung in der Bibel nun personifiziert dargestellt wurde durch das Leben Jesu (um diese heidnischen Mythen ein zu verleiben?). Das Christentum ist nicht auf Wahrheit aufgebaut. Das Christentum ist eine römische Geschichte, die aus politischen Gründen entwickelt wurde. Die Realität ist, dass Jesus die Sonnengottheit der gnostischen, christlichen Sekte war und wie jede andere heidnische Gottheit war er eine mystische Figur.

Es war das politische Estabishment, das die Jesusfigur zur gesellschaftlichen Kontrolle als echt erscheinen lassen wollte. Um 325 n.Chr. in Rom berief Kaiser Konstantin das erste Konzil von Nizeah ein. In diesem Treffen wurde die politisch motivierte christliche Doktrin festgelegt und damit begann eine lange Geschichte des christlichen Blutvergiessens und spirituellen Betrugs und für die nächsten 1600 Jahre hielt der Vatikan ganz Europa im politischem Würgegriff was zu solchen "erfreulichen Zeiten" wie dem finsteren Mittelalter geführt hat. Zusammen mit solchen "erleuchtenden" Ereignissen wie den Kreuzzügen und der Inquisition. Das Christentum so wie alle anderen theistischen Glaubenssystemen ist "der Betrug der Ära" es dient dazu die Spezies von einer natürlichen Welt und gegenseitig voneinander ab zu trennen, es unterstützt blinden Gehorsam. Es reduziert die menschliche Verantwortung dahingehend, dass Gott alles kontrolliert und dementsprechend können furchtbare Verbrechen durch göttliches Streben gerechtfertigt werden und am wichtigsten es verleiht Macht.

Denen die zwar die Wahrheit kennen aber den Mythos ausnutzen um die Gesellschaft zu kontrollieren.

Der religiöse Mythos ist wohl das mächtigste Werkzeug, das jeh erfunden wurde es dient als der psychologische Nährboden in welchen andere Mythen gedeihen können. Ein Mythos ist eine Idee, die obwohl weitläufig geglaubt falsch ist. Im tieferen Sinne im religiösen Sinne dient ein Mythos dem Volk als eine mobilisierende und Halt gebende Geschichte. Der Fokus liegt dabei nicht auf dem Bezug der Geschichte zur Realität sondern auf ihrer Funktion. Eine Geschichte kann nicht funktionieren wenn sie nicht in der Gemeinschaft und der Nation nicht als wahr geglaubt wird. Es ist nicht die Frage einer Debatte, wenn einige Leute es wagen nach dem Wahrheitsgehalt der heiligen Geschichte zu stellen, dann werden die Gläubigen nicht mit ihnen debattieren."

das Video heisst: www. infokrieg.tv und wurde unter dem Titel:

Die Jesus Lüge

 auf youtube gesendet.

Neuen Kommentar schreiben

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.