Kinderraub durch die Jugendämter

Soviel ich kapiert habe gehts in dem Interview darum, dass das Jugendamt schnell mal ein paar Gründe findet um ein Kind einer Familie weg zu nehmen. Das Kind in der Pubertät lehnt sich z.B. gegen die Eltern auf die Reaktion ist noch gesund doch das Jugendamt fördert das absichtlich ganz bewusst indem sie sich verlogen auf seine Seite stellen und Mitgefühl heucheln, damit er oder sie aus sich raus kommt und das ganze Drama zu hause endlich erzählen und los werden darf. (verlogen deshalb, weil das Jugendamt nur nach einem Grund sucht der Familie, den Eltern dem Elternteil das Kind weg zu nehmen um es in ein Heim zu stecken, wo die Kinderseelen mit System gebrochen werden sollen. D.h. das Jugendamt hat nie auch nur eine Idee von einer guten Ersatzfamilie, weil sie oft selber wissen, wie schrecklich diese Kinder in solchen Heimen leiden müssen. Es gibt dann auch noch Ersatzfamilien, die mit dem Jugendamt zusammenarbeiten und wo die Verlogenheit dann komplett sein soll, weil diese Ersatzeltern oft ein finanzielles Interesse an der ganzen Sache hätten und diese Eltern intelligent oder eher gewieft genug sind um sich Methoden aus zu denken, um die Kinder über ihr dort erlebtes Elend zum schweigen zu bringen.) Wobei das Kind dann in vielen Fällen auch wieder der Familie weg genommen wird und es eine ganze Odysee an Ersatzeltern hinter sich hat, wo eine Familie schrecklicher war als die nächste, da es ja heisst, man kann mit Kindern im Grunde alles machen. Und dafür gibts keine Strafen ausser für die leiblichen Eltern, die sogar schon öfters mal im Knast landen, da die Geschichten der eigenen Kinder eben oft Dank der Jugendamthilfen zu grossen Dramen aufgebauscht werden wo schnell einmal das schwere Wort: Kindesmissbrauch im Raum steht und die Eltern dafür ins Gefängnis müssen. Während all die anschliessenden Misshandlungen durch Pflegefamlien oder Ersatzeltern oder was es noch so gibt, dann alle Fehltaten heruntergemacht werden, da die so oder so nur überfordert waren mit so einem verwarlosten Kind und dann eben dem Kind die Schuld für ihre Verfehlungen gegeben werden kann. (man sagt dann nur noch: "es ist ein typisches Heimkind eh klar") Abgesehen davon können die Jugendämter nach der Verurteilung und Entmündigung der Eltern jede von ihnen getroffene und herbeigeführte Entscheidung ja kaum kritisch sehen, eh klar, alles was danach kommt ist halt nur die Folge des Schadens, den die Eltern hier angerichtet haben, so wird dann oft der tausendfache Missbrauch von Kindern in Pflegefamilien von den Jugendämtern "gerechtfertigt" und wird niemals zur Anzeige gebracht. Denn ein Kind das einmal seine Eltern verloren hat, kann von jedermann missbraucht werden, denn niemand wird sich für das Kind einsetzen und das Jugendamt schon gar nicht, die diese Verelendung verursacht hat. Diese Kinder sind dann im wahrsten Sinne des Wortes "Freiwild", wo eben alles möglich wird, wenn einer mal perverse Wünsche offen hat die er kriegt wenn er diese Hilflosigkeit und Verzweiflung spürt und dann auch ausnutzt als "guter Onkel" und so.. mit: mir kannst du alles erzählen und so...

 

D.h. um zurück zu kommen, das Kind steigert sich durch die ungewohnte Aufmerksamkeit, die ihm von den Jugendamtpädagoginnen (oft sind das Frauen) das erste mal in seinem Leben in so konzentrierter Form entgegengebracht wird dann in die schlimmsten Geschichten über die Eltern hinein. (Denn oft ist das Kind den eigenen Eltern vollkommen ausgeliefert, da es zu wenige Sozialräume gibt, wo die Kinderbetreuung lockerer aufgeteilt werden kann wie Spielplätze oder Kindertreffpunkte wo Sozialarbeiter immer ein offenes Ohr für die Probleme der Kinder haben und da auch spielerische Herangehensweisen haben wo sie sich öffnen können, also es fehlt an Orten, wo die Kinder jederzeit hingehen können, wenn sie spielen wollen und andere treffen wollen. Die engen häuslichen Verhältnisse liefern die Kinder vollkommen den Eltern aus, die dazu mehr oder weniger aufgefordert werden ihre Machtposition den Kindern gegenüber auch aus zu nutzen indem sie Kinder "erziehen" sollen, anstatt mit ihnen eine "Beziehung" auf zu bauen, wo sie ein grundsätzliches Vertrauen zu den Eltern und zu ihren eigenen Gefühlen entwickeln können. D.h. das Kind der oder die Jugendliche hat dem Jugendamt schon die ärgsten Schauergeschichten sicherlich auch aus Rache an den Elter erzählt, die nehmen da jedes Wort wörtlich schreiben es nieder, als ob es sich hier um einen Erwachsenen handelt, der eine Zeugenaussage über zwei oder nur einen Täter / Täterin machen soll. (was ja dann auch vor Gericht als Zeugenaussage eins zu eins erwähnt werden kann)

 

Das heisst das Jugendamt schreitet ein und nimmt dem Paar, oder dem Alleinerziehenden das Kind weg und es wird in ein Heim gesteckt. Dort ist es plötzlich unter ebenso verwarlosten Kinder, die oft psychisch komplett verstört und gestört sind zusammen und wird mit Betreuenden konfrontiert, welche ihnen die Beziehung, die ihre Eltern zu ihm aufbauen wollten nie geben können. Im Gegenteil, dort verliert er oder sie jedes Vertrauen in Erwachsene, da die oft völlig überfordert sind und die Kinder als zu kontrolliernde Wilde sehen, wo sie sich drakonische Strafen ausdenken, um sie unter Kontrolle zu halten. Es gab da ein Jugendheim, wo die Kälte der Erzieherinnen eine gewisse Leere bei den Kinder erzeugte, wo es dann nachts eine extra Hintertür gab, wo dann gewisse Politiker und Würdenträger Einlass geboten wurde. Angeblich sind Kinderheime oder Jugendheime ein Magnetzielpunkt für Päderasten aus dem gehobenen Milieu. Päderasten sollen Menschen sein, die Spass dran haben Kinder zu quälen und sie aber auch sexuell zu missbrauchen. Wenn nun ein Kind in so eine lieblose und zerstörerische Heim Umgebung kommt wie gesagt verliert es jedes Vertrauen in Erwachsene (das dann die Päderasten leicht ausnutzen können indem sie ihm sagen: das darfst du aber nicht deinem Papa sagen, denn dein Papa hat genug Probleme, das will dein Papa oder deine Mama sicher nicht hören du willst doch ein braves Kind sein oder?? und das willst du doch nicht,dass dann dein Papa, oder deine Mama weint oder?,,, so in etwa) Wenn dann die Eltern oder der Elternteil das Kind sehen will, schämen sich dann die Kinder über ihre negativen Schilderungen, wo sie auch Dinge über die Eltern erfunden haben, nur um mal Dampf ablassen zu können (was auch bewusst gefördert wird von den Jugendämtmitarbeiterinnen) und traut sich seinen Eltern nicht mehr gegenüber zu treten und ihnen die Wahrheit über die Situation in dem Heim zu erzählen. D.h. Der Elternteil sieht ja, dass es dem Kind schlecht geht fragt das Kind aus, das aber völlig verstockt keine richtigen Antworten gibt und die Eltern müssen wieder oft entsetzt und traumatisiert von dannen ziehen mit dem sicheren Gefühl, dass ihr Kind leidet und sie nix dagegen tun können. Die Ullrike Mainhof, von der RAF hat in so einem Heim mal recherchiert und hat ein Buch darüber geschrieben das hiess "Bambule". Da hörte sie eben die ganzen Geschichten der Heimkinder an und all das Elend, das da hinter den verschlossenen Türen vor der Öffentlichkeit geheim gehalten wird mit der Garantie, dass all diese verstörten Kinder, wenn sie mal erwachsen sind mit 18 so oder so niemand Glauben schenken will oder ihnen zuhören will, weil ja jeder die Heimgeschichten kennt eh klar Heimkind und so heisst es dann nur noch also es wird von der Bevölkerung dann nur noch dem Kind die Schuld gegeben, oder man hört den Satz: ist ja logisch in so einem Heim verwarlosen halt die Jugendlichen und das Phänomen Kinderraub und Kindeswegnahme usw. über die die Frau in den Interview spricht, wird nicht mehr weiter geredet, weil sich niemand mit "Sowas" belasten will. Oder eher, weil niemand auf die Idee kommt dass sich dahinter ein grossangelgtes gesellschaftlich gebilligtes System steckt, wo Kinder als Billig Ware gesehen werden. 

 

Die Ullrike Mainhoff schreibt dann auch über den sexuellen Missbrauch in solchen Jugendheimen und konnte das gesamte Elend nicht mehr fassen, und schrieb darüber in ihrem Buch "Bambule". Das soll nach der Interviewten auch der Grund gewesen sein weshalb sie sich danach so radikalisiert hat und der Gesellschaft den Krieg erklärt hat für diese Verlogenheit, die von den Jugendämtern zu den Heimpädagogen führt.

 

Wie gesagt es soll (nach Angabe dieser Dr. Andrea Christidis) sogar ein Heim geben, wo die Päderasten abends (hochrangige Politiker und Würdenträger) gerne rein gelassen wurden und mit den Kindern allein in ein Zimmer gelassen werden, wo keiner wissen will, was der da mit dem Kind da macht oder nicht macht.

All diese Geschichten erzählt die Psychologin und Kriminalistinexpertin Dr. Andrea Christidis in dem Beitrag vom Volker Hoffmann die Frau, die das Interview führt wird namentlich nicht erwähnt der Beitrag heisst:

MAIKÄFER FLIEG ... Der Weg vom Kinderschutz zur Kinderpornografie-Mafia über die Hintergründe von Kinderraub

Sie, die Frau Dr. Andrea Christidis redet über "das Abfallprodukt: Kinder". Kinder als Abfallprodukt, mit denen jeder machen und lassen kann, was er oder sie will? Ein Heimleiter hat sogar ganz offen immer wieder das Jugendamt kontaktiert, ob sie nicht wieder ein paar Jungs oder Mädels in diesem und jenem Alter hätten. Also wo er von "Frischware" sprach, und es klar war, dass er die Kinder an die Päderasten vermietete.

Also diese Verlogenheit der Jugendämter, die da vorgaukeln, dass das Heim eine Alternative zu der elterlichen Liebe darstellen kann, darum geht es in dieser Reportage. Allein dass Heimpädagogen die Kinder psychisch so unter Druck setzen, dass wenn die Eltern auf Besuch kommen, dass sie denen bloss nix sagen um sie nicht zu belasten zeigt, dass hier ein Spiel oder eher Geschäft mit den Kindern gemacht wird. Die Verachtung der Kinderseele wird dort zum Programm und daher ist es nachvollziehbar, weshalb die dort keine gute Ausbildungen kriegen, die sie sich wünschen und bewusst niedrige Arbeiten machen müssen und sogar noch Arbeiten in den Ferien machen müssen, so wie Dächer reparieren in irgendwelchen Kornspeichern im irgendwo, wofür sie natürlich nicht bezahlt werden.

 

Also in dem Beitrag ging es darum, dass hier die Beziehung zu den Eltern bewusst zerstört wird, um ein Kind in so ein Heim bringen zu können, um die Eltern als Verbrecher und "pädagogisch unfähig" zu diffamieren zeigt, dass es ihnen nie um das Seelenheil der Kinder ging. Denn logischerweise ist die Beziehung der Eltern zu ihren Kindern viel grösser als zu irgendwelchen Aufseherinnen, die die Kinder nur mit drakonischen Strafen unter Kontrolle bringen können.

Es heisst hier fehlt es an Aufklärung über die oft katastrophalen Zustände in den Kinder- und Jugendheimen, wo die Kinder und Jugendlichen dazu gezwungen werden wie Erwachsene zu handeln indem sie ihre Eltern nicht die Wahrheit sagen dürfen und diese Umkehr der Rollen zwischen Kind und Eltern ist oft der Grund, warum den Eltern die Kinder weg genommen werden, weil man genau das den Eltern unterstellt hätte. D.h. man muss das kapieren, die Jugendämter unterstellen den Eltern das, was in den Jugendheimen dann zur Umsetzung gebracht wird. Diese ganze Verlogenheit, dass die Jugendämter den Eltern keine Stütze sind und da pädagogische Hilfen liefern, sondern nur darauf aus sind die Kinder den Eltern weg zu nehmen, um sie in so ein Heim zu stecken, darüber müsste die Öffentlichkeit bescheid wissen. Die ganzen Heimkinder die dann auch noch verschwinden auf nimmer wieder sehen, weil sie von einem Pädophilenring aufgekauft wurden, ist dann die abschliessende Krönung dieser Heimfunktionen. Ich möchte nicht wissen, wie viel die da pro Kind zahlen. Diese Tatsache, dass gerade verwarloste Heimkinder ideal für Pädophile sind, die sie dort einkaufen, habe ich schon von Jessy Marsson gehört, der ein Heimkind war und vom Kinderheim mit seinen Freunden an Kinderzuhälter verkauft wurde, wo er zum Sexsklaven für höhere Politiker und "Würdenträger"  auch darunter Richter usw. wurde.

 

Jessy Marsson ist ein gutes Beispiel er wurde von Kinderzuhältern gezwungen gegen seinen Vater vor Gericht aus zu sagen (der ihm nie was getan hat) um ins Heim zu kommen, weil man ihm sagte, wenn er das nicht täte, dann würden sie seinem Vater Gewalt antun. Er wurde dann mit seinen Freunden in dem Heim  an die Kinder- Zuhälter verkauft und wurde dann als Sexsklave für gehobene Politiker vermietet. 

Er arbeitete dann jahrelang als Sex- Kinderklave bis er dann so viel ich weiss mit 15 ermordet hätte werden sollen. Dank einer Schwulengang die ihn angeschossen in einem Graben gefunden haben und die Täter unverrichteter Dinge fliehen mussten, wurde er vor seinem sicheren Tod gerettet. Die Schwulengang brachte ihn ins Krankenhaus und versteckten ihn anschliessend, damit seine Zuhälter ihn nicht finden konnten. Jeder der sich vorstellen kann, wie eiskalt und berechnend so Kinderzuhälter sind, kann sich denken, dass die nix dem Zufall überlassen haben, um ihn ausfindig zu machen um ihn um zu bringen, damit er nicht jemanden findet, dem er seine Geschichte erzählen kann und der ihm auch noch glaubt. Doch sie hatten keine Chance, da die Schwulengang ein grosses Netzwerk (soviel ich weiss in Augsburg) hatte und ihn schützen konnten. Er hat überlebt und erzählt nun seine Geschichte in Foren im Internet wie man auf youtube auch mit Jo Conrad von Bewusst TV sehen kann, wo er mehrere Beiträge über diese Kinderzuhälterring veröffentlicht hat, obwohl er weiss, dass er damit sein Leben gefährdet.

Ich kann nicht sagen welches Heim da gerade was die Grausamkeit den Kindern gegenüber eine Ausnahme bilden soll, allein meine Erfahrungen mit ehemaligen Heimkindern jedoch bestätigen all diese Aussagen der Frau Dr. Andrea Christidisdie eben solche Heime untersucht hat. Doch ihr könnt euch dieses Interview selber ansehen, wo diese Frau über das gesamte Elend von Kindern und ihren Eltern, die dem Ganzen völlig ohnmächtig gegenüberstehen und oft im Gefängnis landen berichtet.

Der Schlussatz der Frau ist, dass Whistleblower, also Menschen die über sowas zum Beispiel berichten und Bekanntheit gewinnen sich in Gefahr befänden?? Sie meint, dass diese Menschen viel Mut brauchen um solche Geschichten an die Öffentlichkeit zu bringen?? Sie selber wäre jedenfalls durch den Schutz ihrer grossartigen Familie und grossen Freundeskreis geschützt, sonst könnte sie das auch nicht machen da im Internet über sowas zu berichten.

 

 

Neuen Kommentar schreiben

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.